Strache: Heute startet riesiger Anzeigen-Hagel

Strache
© APA/GEORG HOCHMUTH

Ab heute kann jeder Wiener Einspruch gegen die Wählerverzeichnisse erheben.

Die Einzigen, die sich derzeit extrem zurückhalten, sind die Freiheitlichen – sie wollen ihren Ex-Chef HC Strache nicht durch Anzeigen „aufwerten“.

Hunderte Einsprüche

Dafür hat man bei der Kleinstpartei Der Wandel diebische Freude, dass die Anzeige gegen HC Strache, weil er nicht in Wien-Landstraße, sondern in einer Villa in Weidling bei Klosterneuburg seinen Hauptwohnsitz habe, solche Wellen schlägt. Ab heute können die Aktivisten der Kleinstpartei und wahrscheinlich auch Hunderte Wiener, die dem Ex-Vizekanzler vor der Kandidatur bei der Wien-Wahl in die Suppe spucken wollen, persönlich Einsprüche gegen die bei den Bezirkswahlbehörden aufliegenden Wählerverzeichnisse machen. Bei der MA 62 rüstet man jedenfalls für einen ordentlichen Ansturm und heikle Verfahren.

Zeuge

Indes marschieren Zeugen für und gegen Strache in einem skurrilen Wettlauf auf: Laut einem Weidlinger Nachbarn und der NÖN wohne er fix in Klosterneuburg, man höre sogar sein Husten. Ein Wiener Nachbar, der sich bei ÖSTERREICH meldete, behauptet, Strache mehrmals pro Woche beim Lüften der ehemaligen Wohnung seiner Mutter in Landstraße zu sehen.

erstellt am 03. August 2020, 23:59

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema