Im Herbst droht FPÖ in Wien der Mega-Absturz

Nepp Hofer
© APA/HERBERT NEUBAUER

Die Steiermark dürfte nur ein Vorbote für „grimmigen“ FPÖ-Herbst gewesen sein.

Vier Wahlen hat die FPÖ seit dem Ibiza-Skandal verloren. Am vergangenen Wochenende ging es bei der ersten „Corona-Wahl“, der Gemeinderatswahl in der Steiermark, um knapp 6 Punkte bergab. Doch so richtig „grimmig“, so Politikexperte Thomas Hofer, dürfte es für die FPÖ am 11. Oktober bei der Gemeinderatswahl in Wien werden. „Man darf nicht vergessen: 2015 war die FPÖ über 30 % gelegen, das Duell Häupl–Strache, die Flüchtlingsbewegung – das war für die Blauen praktisch Weihnachten und Ostern zusammen.“ Laut aktueller ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 5.–10. 6. 2020) liegt die FPÖ unter 10 % – das wäre ein Minus von fast 23 %. Insider rechnen dann damit, dass Parteichef Hofer das Handtuch werfen und Herbert Kickl übernehmen könnte.(gü)

erstellt am 29. Juni 2020, 23:44

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.