Wirbel um ''Selbstjustiz'' auf Mahü: Jetzt spricht der Lenker

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Weil er versehentlich in die Fußgängerzone der Mariahilferstraße einbiegen wollte, hielt ihn der Grüne Bezirksvorsteher auf. Dann lieferten sie sich ein Video-Duell.

"Selbstjustiz" warfen Zeugen dem Grünen Bezirksvorsteher, Markus Reiter, nach einem Vorfall auf der Mariahilfer Straße vor. Der Politiker war am Dienstag mit dem Rad auf der beliebten Einkaufsmeile unterwegs, als er plötzlich aus der Zollergasse einen schwarzen BMW auf die Fußgängerzone biegen sah. Er hielt den Lenker an, zeigte ihm seinen Ausweis, blockierte die Weiterfahrt und rief die Polizei. Dabei sorgte vor allem seine Vorgangsweise bei Zeugen für Kopfschütteln. "Das sieht ja wie Selbstjustiz aus. Und der Bezirksvorsteher, der keinen Mundschutz trug, kam dem Autolenker sehr nahe. Das muss doch nicht sei", hieß es. 

Damit schaffte es Reiter bereits in die Schlagzeilen. Jetzt sprach oe24 mit dem betroffenen BMW-Lenker und der zeigte sich durchaus verärgert. "Ich fuhr auf die Mahü und bemerkte gleich, dass man da nicht fahren darf. Doch da war dann auch gleich der Berzirksvorsteher auf seinem Fahrrad und hielt mich auf", schildert er. Dass der Bezirksvorsteher die Polizei verständigen wollte, ist dabei nicht einmal das Problem. Er sieht seinen Fehler ein, erklärt er. "Ich habe auch schon Selbstanzeige erstattet", so der Unternehmer, der anonym bleiben will. Was ihn wirklich stört, ist die Art und Weise, wie sich der Bezirksvorsteher verhalten hat. "Er hat keinen Respekt gezeigt und sich hochmütig verhalten"; beschreibt er. Immer wieder habe er seine politische Position ins Spiel gebracht, die ihm allerdings keinerlei Befugnisse erteilt einen Lenker anzuhalten.

Als der Autolenker auch noch sah, wie der Grüne mit dem Handy den Wagen filmte, stellte er den Bezirkspolitiker zur Rede: "Was machen sie da? Sie können mich doch nicht einfach anhalten und dabei auch noch filmen?" Der Politiker zeigte seinen Ausweis und begann zu telefonieren - was jetzt wiederum der BMW-Lenker mit seinem Smartphone filmte (siehe Video).

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

"Ja, dann hast halt Pech gehabt"

Besonders schockiert war der Lenker, als er den Politiker daraufhin wies, dass er Abstand halten und eine Schutzmaske tragen müsse, da er ja mit dem Coronavirus infiziert sein könnte und er sich nicht anstecken wolle. Laut Lenker soll Reiter darauf gesagt haben: "Ja, dann hast halt Pech gehabt!"

"Ich bin selbstständig. Anfang Mai sperren wir die Geschäfte wieder auf. Ich habe derzeit eigentlich gerade andere Sorgen, aber so etwas ärgert mich dann schon", erklärt der Unternehmer gegenüber oe24.at.

Nach sechs bis sieben Minuten war die Diskussion wieder vorbei. Der Lenker fuhr wieder zurück und Reiter weiter mit dem Rad. Kritik kommt aber nicht nur von Zeugen, sondern auch vom Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp zeigt sich erstaunt vom Verhalten Reiters. „Das Letzte worauf die Wiener gewartet haben sind Grüne Politiker,  die unter Missachtung der eigenen Regeln bezüglich Mundschutz und Mindestabstand den Verkehr regeln. Dafür gibt es echte Polizisten und keinen Grünen-Hilfssheriff", so der VIzebürgermeister.

erstellt am 15. April 2020, 22:50

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.