Raser fuhr mit knapp 120 km/h in 30er Zone

Auto raser
© Symbolbild/Getty Images

Nach dem 'Blitzen' mit mobilen Radargeräten droht der Führerscheinentzug.

Wien. In Wien ist wieder ein Fall von Raserei bekannt geworden: In der Nacht auf Mittwoch fuhr ein Lenker mit 118 km/h durch eine Tempo-30-Zone in der Johann-Kutschera-Gasse in der Donaustadt und dann mit 120 statt der erlaubten 50 km/h über die Heiligenstädter Straße in Döbling.
 
Nach dem "Blitzen" mit mobilen Radargeräten droht der Führerscheinentzug.

erstellt am 20. Mai 2020, 11:58

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.