Raser fuhr mit knapp 120 km/h in 30er Zone

Auto raser
© Symbolbild/Getty Images

Nach dem 'Blitzen' mit mobilen Radargeräten droht der Führerscheinentzug.

Wien. In Wien ist wieder ein Fall von Raserei bekannt geworden: In der Nacht auf Mittwoch fuhr ein Lenker mit 118 km/h durch eine Tempo-30-Zone in der Johann-Kutschera-Gasse in der Donaustadt und dann mit 120 statt der erlaubten 50 km/h über die Heiligenstädter Straße in Döbling.
 
Nach dem "Blitzen" mit mobilen Radargeräten droht der Führerscheinentzug.

erstellt am 20. Mai 2020, 11:58

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema