Familienstreit: Frau und Kind verletzt

Polizei Blaulicht
© Symbolbild/TZO Lisi Niesner

Die Frau, eine 28-jährige türkische Staatsangehörige, gab den Beamten gegenüber an, sie hätte sich geweigert zu dem Bruder ihres Ehemannes mitzufahren und sei deshalb aus dem gemeinsamen PKW geflüchtet.

Wien. Ein Zeuge verständigte den Polizeinotruf, da er eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einer Frau auf offener Straße wahrnehmen konnte, wie die Polizei in einer Aussendung schreibt. Am Einsatzort trafen die Beamten auf eine am Boden liegende, schreiende Frau und zwei Männer in unmittelbarer Nähe.

Die Frau, eine 28-jährige türkische Staatsangehörige, gab den Beamten gegenüber an, sie hätte sich geweigert zu dem Bruder ihres Ehemannes mitzufahren und sei deshalb aus dem gemeinsamen PKW geflüchtet. Den 8 Monate alten Säugling habe sie mitgenommen. Daraufhin hätte ihr Ehemann (26 Jahre, Stbg.: Österreich) und dessen Bruder (34 Jahre, Stbg.: Österreich) versucht sie in den PKW zurück zu zerren, nachdem sie sie eingeholt hatten. Der Säugling dürfte zuvor wieder ins Fahrzeug gesetzt worden seien. Die beiden Männer bestritten die Frau angegriffen zu haben, jedoch konnten Verletzungen im Oberkörper-bereich der 28-Jährigen wahrgenommen werden. Das Kind war augenscheinlich nicht verletzt, Angaben wurden von keinen der Beteiligten gemacht.
 
Die Frau wurde gemeinsam mit dem Säugling in ein Spital gebracht, die beiden Männer über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt. Darüber hinaus wurde gegen die Männer ein vorläufiges Betretungsverbot ausgesprochen. Das Jugendamt (MA 11) wurde von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt.
 
Laut Auskunft der Berufsrettung Wien konnte im Zuge einer Untersuchung bei dem Säugling auch eine leichte Verletzung im Oberkörper-bereich festgestellt werden. Weitere Ermittlungen laufen.

erstellt am 15. Juni 2020, 10:39

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema