Ex in Wohnung eingesperrt und fast zu Tode geprügelt

Gewalt Frauen
© APA/dpa/Maurizio Gambarini

Ein stundenlanges Folter-Martyrium musste eine 24-Jährige über sich ergehen lassen.

Wien. Schon in der Vergangenheit war ein 28-jähriger Serbe wegen seiner Brutalität aufgefallen und bereits polizeilich aktenkundig: Weil er seine Freundin schwer misshandelt hatte, wurde gegen ihn ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Trotz kurzfristiger Trennung kam das Paar jedoch wieder zusammen. Eine On-Off-Beziehung entwickelte sich. Unter einem Vorwand lockte die Mutter des 28-Jährigen jetzt die 24-Jährige in dessen Wohnung in Wien-Donaustadt. Dort durchlebte die junge Frau ein stundenlanges Martyrium.
Der Serbe sperrte seine Ex ein, prügelte immer wieder auf sie ein und misshandelte sie schwer. Mehrere Stunden stand die 24-Jährige Todesängste aus. Erst in den Abendstunden des nächsten Tages gelang ihr die Flucht. Über eine Nachbarin verständigte sie ihren Onkel, der sie schließlich ins Spital brachte. Das Prügel-Opfer kam auf die Intensivstation, Lebensgefahr bestand jedoch nicht.
Nachdem die Polizei eine Fahndung nach dem brutalen Schläger eingeleitet hatte, stellte sich der 28-Jährige selbst. Allerdings verweigerte er jegliche Aussage. Der Serbe wurde in eine Justizanstalt eingeliefert. Auch seine Mutter (50) wurde angezeigt.
 

erstellt am 10. März 2020, 22:12

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.