Amok-Vater: ''Wollte niemanden verletzten''

5 Polizisten mit Auto niedergefahren - Amok-Vater: ''Wollte niemanden verletzten''
© privat

Als das Jugendamt der Familie 4 Kinder abnahm, fuhr der Vater in Rage 5 Polizisten nieder.

Wie berichtet, eskalierte die Kindsabnahme in Döbling am Freitag völlig. Als die Fürsorge mit den Kindern (das jüngste wurde erst im November geboren) einer Österreicherin und ihres Mannes aus der Dominikanischen Republik aus dem Haus kam, sah der DomRep-Zuwandrerer rot: Mit seinem alten Honda Civic rammte er ein abgestelltes Einsatzfahrzeug und verletzte zwei Polizisten.

Erst Schüsse stoppten ihn

Dann fuhr er einen Hundeführer nieder und schleifte ihn meterweit mit. Am Gürtel wollten ihn drei weitere Beamte aufhalten, zwei von ihnen erfasste er mit dem Auto und gab weiter Gas, der dritte gab drei Schüsse ab, eine Kugel drang in den Motorraum des Autos, da gab Jose Rafael C. auf.

Top-Anwalt Arbacher-Stöger übernahm Fall.

U-Haft beantragt

In der Nacht auf Sonntag wurde der 31-Jährige u. a. wegen versuchten Mordes an die Justiz überstellt. Die U-Haft wurde beantragt. Für den Anwalt von C., Manfred Arbacher-Stöger, sind die Vorwürfe völlig überzogen: „Mein Mandant handelte nur aus Sorge um seine Kinder. Er wollte niemanden verletzen. Er ist einfach panisch geworden.“ Es gilt die Unschuldsvermutung.

erstellt am 11. Jänner 2021, 00:06

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema