Tojner will Höchstrichter nicht am Bauplatz sehen

Heumarkt
© heumarkt-neu.at

Rückzieher im Verfahren vor Bundesverwaltungsgericht durch Immo-Milliardär.

Landstraße. Der Großinvestor, der am Heumarkt mit einem 66-Meter-Ungetüm Millionen verdienen wollte, steht vor den Scherben seiner Pläne: Michael Tojner hat jetzt auch noch den Antrag zurückgezogen, dass das Bundesverwaltungsgericht einen Lokalaugenschein am geplanten Bauplatz durchführen möge.

„Beim Lokalaugenschein hätte sich die gewaltige Dimension des Projekts gezeigt. Jetzt zog er auch diesen Antrag grundlos zurück, weil er offenbar merkte, dass er sich immer mehr selbst in den eigenen Fallen fängt. Tojner will offenbar das gesamte Verfahren, das er selbst angestrengt hatte, wieder abblasen“, so Wolfgang List, Anwalt der Heumarkt-Gegner.

List will – trotz Nachdenkpause – vor dem Höchstgericht eine Umweltverträglichkeitsprüfung erzwingen. Diese würde das Projekt Heumarkt um Jahre verzögern.

erstellt am 04. April 2019, 08:42

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.