Streit um Währinger Straße mit Anwalt

Streit um Währinger Straße mit Anwalt © TZOe Fuhrich
Streit um Währinger Straße mit Anwalt © TZOe Fuhrich

In der Währinger Straße droht ein Geschäftssterben. Die Inhaber sind besorgt.

Währing. Vom 21. Mai bis 31. August soll die Währinger Straße komplett gesperrt werden – ÖSTERREICH berichtete. Jetzt wächst die Aufregung: Neben der notwendigen Sanierung der Wasserleitungen soll nämlich eine Begegnungszone entstehen.
 
Ärger. „Wir stehen hilflos da, haben von einem Tag auf den anderen erfahren, dass es schon beschlossen ist“, klagt Edeltraud Wiesner-Tomic gegenüber ÖSTERREICH. Die Geschäftsführerin der Splendid GmbH ist seit Jahrzehnten auf der Währinger Straße vertreten. „Vor zwei Jahren wurden Gleise gewechselt. Warum hat man das nicht gleich gemacht?“, fragt sie außerdem. Man hätte vorher reden müssen, um die Geschäftsleute nicht vor vollendet Tatsachen zu stellen. Stammkunden, die man jetzt vertreibt, „kommen nicht wieder“, so Wiesner-Tomic. Jetzt hat sie in ihrer Verzweiflung einen Anwalt eingeschaltet.

Anwalt. „Bäume gehören in den Wald und nicht vor Geschäftslokale und Autofahrer“, formuliert Rechtsanwalt Wolfgang List den Protest knackig. Man habe mit einem „Hilferuf an Bundeskanzler, Vizekanzler und Bürgermeister von Wien“ auf die „Verschwendung von Steuergeld“ und den „unglaublichen Missstand“ aufmerksam gemacht. Noch bestehe Hoffnung, glaubt List aber immerhin.

erstellt am 04. April 2018, 07:23

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.