Ripperl-Fans wollen das Wiener Kult-Strandcafé retten

Frau-Madeleine_Copyright-RO.jpg
© Rupert Steiner

Ab 11. Oktober stehen 70 Angestellte auf der Straße – ein Manager hat dafür frische Luft.

Donaustadt. Die ÖSTERREICH-Story um die Schließung des Strandcafés an der Alten Donau hat wie eine Bombe eingeschlagen.

Immerhin werden hier seit 1921 legendäre Ripperl gegrillt – Tausende Menschen essen sie im Sommer auf der Terrasse zum gepflegten Bier.

Klage. Hunderttausende Euro hatte Eigentümer Owsep Yeristyan in neue Abluftanlagen und einen höheren Rauchfang investiert – und alle Genehmigungen gehabt. Dann hatte ein bekannter Top-Manager, der vor einigen Jahren neben das bestehende Lokal gezogen war, in letzter Sekunde geklagt – und aus der Privatschatulle ein Verfahren durch alle Instanzen finanziert. Jetzt ist die Betriebsgenehmigung weg, ab 11. Oktober stehen 70 Angestellte auf der Straße. Dafür hat der Manager frische Luft …

Shitstorm. Die Fans des Strandcafés nehmen das nicht hin – sie lösten auf Facebook einen Shitstorm gegen den Kläger aus und wollen das Strandcafé retten.

Eigentümer kämpft. Die Eigentümer wollen nicht aufgeben: „Wir investieren noch einmal, um alle Nachbarn zufrieden zu stellen. Heuer wird es aber nichts mehr mit einer Wiedereröffnung.“ Frühestens 2019 wird man am Floß mit 264 Sitzplätzen wieder ein Ripperl genießen können.

(gaj)

erstellt am 25. September 2018, 23:19

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.