Rad-Highway nimmt Formen an

c2018-ZOOMVP_Mobag-Linke-Wi.jpg
© all

Lückenschluss des Wiental-Radweges – ab 1. September droht Stau-Chaos.

Wien. Der Radweg entlang der Linken Wienzeile nimmt langsam aber sicher Formen an: Vorerst wird vor dem Theater an der Wien der Verkehr zweispurig verschwenkt, um den Vorplatz neu zu gestalten. Zudem wird die Operngasse zwischen Elisabethstraße und Friedrichstraße auf eine Spur reduziert. Das Projekt ist Teil der Sanierungsarbeiten in diesem Bereich. Um 4,9 Mio. Euro wird zunächst der Untergrund der Linken Wienzeile erneuert, dann wird zwischen Köstlergasse und Nibelungengasse ein breiter Zweirichtungsradweg mit einem ein Meter breiten Sicherheitsstreifen zum Aussteigen und für ­Ladetätigkeiten errichtet. Damit wird eine wesentliche Lücke im Radwegenetz geschlossen und die Verkehrssicherheit verbessert.

Stau-Gefahr. Während Wiens Radfahrer über den Lückenschluss des Wiental-Radweges jubeln, hält sich die Freude bei den ­Autofahrern in Grenzen. Derzeit sind noch keine Verkehrsbehinderungen bemerkbar. Ab 1. September soll sich das aber schlagartig ändern. Die Linke Wienzeile wird dann nämlich nur einspurig befahrbar sein, auch wer vom Getreidemarkt abbiegt, findet nur eine Spur vor – und das bis 15. Dezember. Die WK hatte im Vorfeld Berechnungen vorgelegt, wonach ab September mit ­einem Stau von 8,5 Stunden pro Werktag zu rechnen ist. Die Staulänge könnte bis zu 7,4 km ­betragen.

erstellt am 23. August 2019, 08:37

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.