Opel: 140 Stellen trotz Finanzspritze gestrichen

opel1.jpg
© all

Ohne Förderung „hätten langfristig noch viel mehr Mitarbeiter“ gehen müssen.

Donaustadt. Im Frühjahr wurde bekannt, dass im Werk in Aspern 140 Arbeitsplätze abgebaut werden. Ende Juni verkündete Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) dann eine Förderung für das Werk in Höhe von einer Million Euro. Doch der geplante Stellenabbau in Wien geht trotz Förderung weiter.

Laut Betriebsrat werden „rund 100 Mitarbeiter mit einem freiwilligen Abfindungsplan das Werk bis Ende des Jahres verlassen“. Der Betriebsrat ist trotz des Verlusts von Arbeitsplätzen zufrieden, denn ohne Förderung „hätten langfristig noch viel mehr Mitarbeiter“ gehen müssen.

Stiftung. Aus dem Büro von Stadtrat Hanke heißt es, dass durch die Förderung der Standort in Aspern gesichert sei. Für die vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter habe man über den Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds (waff) schon im April eine Arbeitsstiftung eingerichtet.

erstellt am 23. Juli 2018, 07:37

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.