NS-Vergleich: FPÖ fordert den Rücktritt von Hacker

Peter Hacker
© APA/HANS KLAUS TECHT

Hacker verglich geplante Datenerhebung des Bundes mit Abfragen im Dritten Reich.

Wien. Das Thema Mindestsicherung erhitzt weiter der Gemüter. SPÖ-Stadtrat Peter Hacker hatte die vom Bund geplante Erhebung des Migrationshintergrunds von Mindestsicherungsbeziehern mit Nazi-Methoden verglichen. ÖVP und FPÖ fordern nun Konsequenzen durch SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig.

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus forderte Hackers Rücktritt. „Hacker ist nach diesem skandalösen NS-Vergleich eine Schande für diese Stadt und ablösereif.“

„Widerwärtig“. ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer sprach von einem ­„widerwärtigen Vergleich“ und forderte eine Entschuldigung. Hacker selbst bleibt allerdings dabei. Laut FPÖ-Mann David Lasar soll er bei einem Treffen der Sozialreferenten nachgelegt haben: Der Vergleich sei noch „harmlos“ gewesen, in Wahrheit handle es sich um einen „Ariernachweis“.

erstellt am 15. Dezember 2018, 22:36

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.