Mega-Bordell errichtet Wiens 1. Klimt-Denkmal

Bordell Puff Laufhaus
© Symbolbild / Getty Images

Bordell-Besitzer möchte Touristen mit Kunst in Wiens Außenbezirk locken.

Tausende Touristen kommen täglich nach Wien, um auf den Spuren Klimts zu wandern. Auch Bordell-Besitzer Peter Laskaris ist großer Klimt-Fan. Als er feststellte, dass Wien über kein Klimt-Denkmal verfügt, investierte Laskaris kurzerhand 100.000 Euro in die Beseitigung dieser Leerstelle.

Täglich können nun bis zu 600 Kunden und 100 Damen direkt vor dem „Funpalast“ das Werk des Künstlers Johann Rumpf und des Bildhauers Gerold Kubitschek bestaunen.

erstellt am 26. Jänner 2019, 09:10

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.