Bitcoin in Österreich: Wird 2021 das Jahr der Kryptos?

Bitcoin.jpg
© lunopark / Shutterstock.com

2021 ist das Jahr des Bitcoins.

Gerade zu Beginn des neuen Jahres zeichnete sich eine deutliche Wertsteigerung der Kryptowährung ab. Finanzexperten investieren seit Jahren in die erste digitale Währung, die pro Jahr enorme Steigerungen erfährt. Wer sich zu Anfang einen Bitcoin kaufen wollte, musste dafür nicht allzu tief in die Tasche greifen. 
 
Mittlerweile liegt der Wert eines einzigen Bitcoins bei mehr als 32.000 Euro. Diese Wertsteigerung geht mit der Frage einher, ob wir bald alle mit Bitcoins bezahlen können oder nicht. Es ist erstaunlich, wie populär die Währung schon ist, obwohl die Einsatzmöglichkeiten in Wien und anderen österreichischen Städten noch sehr begrenzt sind.
 
Was kann man überhaupt mit Bitcoins anfangen? Woher bekommt man Bitcoins und kann man Bitcoins mit Paypal kaufen? Dieser Artikel klärt auf.
 
Wo gibt es Bitcoins zu kaufen?
 
In der Niedrigzinsphase suchen viele Menschen nach alternativen Lösungen, um ihre finanziellen Risiken gering zu halten oder sich neben ihrer eigentlichen Arbeit noch etwas dazu zu verdienen. Mit Bitcoins ist das prinzipiell möglich. Um einen oder mehrere Bitcoins zu erwerben, muss man sich auf Plattformen für Kryptowährungen begeben, die als Marktplatz der Währung fungieren und kann sich dort gegen Überweisung einen oder mehrere Bitcoins sichern. 
Um diese Überweisung zu tätigen und Bitcoins zu erhalten, treten Verkäufer von Bitcoins und potenziell Interessierte miteinander in eine Art Tauschgeschäft. Bei den Online Börsen ist das Vorgehen anders. Dort gibt es keine Tauschpartner. Der Kauf erfolgt anonymisiert unter Angabe der gewünschten Bitcoin Anzahl. Ein Handel ist somit ausgeschlossen, denn der Preis steht fest.
 
Was ist nach dem Bitcoin-Kauf zu tun?
 
Bereits vor dem Kauf der Bitcoins ist es anzuraten, sich über die Kontovarianten zu informieren, auf denen die Bitcoins später untergebracht werden können. Diese speziellen Bitcoin-Konten werden als Wallet bezeichnet. Dabei ist es wichtig den Punkt Sicherheit mit einfließen zu lassen. Seriöse Wallets gelten als äußerst sicher. Außerdem sind sie die einzige Möglichkeit, den Bitcoin tatsächlich in den Handel zu bringen. 
 
Es gibt ganz unterschiedliche Typen von Wallets. Sie offerieren ihren Kunden unterschiedliche Features, wozu auch die digitale Übertragung der Bitcoins mithilfe von Smartphones zählt. Für den Transfer ist kein High-End-Gerät notwendig. Prinzipiell ist die Übertragung von Bitcoins von jedem Ort aus möglich, lediglich eine stabile Internetverbindung muss vorhanden sein. Durch den Download hochwertiger Sicherheits-Apps und Anti-Viren-Programme und durch die ständige Änderung der Passwörter ist es möglich, sich vor Schädlingssoftware und vor dem Eindringen krimineller Personen in das Bitcoin-Konto zu schützen.
 
Digitale und lokale Bezahlung mit Bitcoins – einfach, schnell und bequem!
 
Viele hochrangige Firmen haben die Option der Zahlung mit Bitcoins schon längst inkludiert. Wer beispielsweise bei Microsoft einkauft, kann gerne direkt im Online Store mit Bitcoins bezahlen. Das geht genauso einfach und sogar viel entspannter als die im Vergleich dazu nahezu umständliche Bezahlung über das klassische Konto. Spezielle Codes – so auch QR-Codes – machen eine reibungslose Transaktion möglich. 
 
Auch lokale Unternehmen setzen immer mehr auf den Bitcoin. So gibt es zahlreiche gastronomische Betriebe, in denen fortan auch mit Bitcoin bezahlt werden kann. Auf diese Weise beteiligen sich die Geschäfte am Bitcoin-Markt. Sie rechnen sich dabei hohe Gewinne aus und wenn man sich die aktuellen Bitcoin Charts anschaut, ist dieses Investment sehr vielversprechend. Wichtig vor dem Kauf der Kryptowährung: Bitte immer über das Unternehmen informieren, um zu erfahren, ob hier die Bezahlung mit Bitcoins tatsächlich möglich ist. 
 
Schon gewusst? Es gibt auch Bitcoin Kreditkarten. In der Zukunft werden immer mehr Unternehmen vom Angebot der Bargeldzahlung abrücken. Physisches Geld wird immer unsicherer und die derzeitigen Druckverfahren öffnen Tür und Tor für kriminelle Machenschaften. Außerdem unterliegt haptisches Geld einem gewissen Verfall und ist auch aus hygienischen Gründen und aus Gründen der Einfachheit bald sicherlich kein Thema mehr. Mit der Bitcoin Kreditkarte wird die Zahlung im Hotel noch schneller gehen. Voll automatisiert ist es jetzt auch nicht mehr nötig, lästiges Bargeld bei sich zu tragen und beim Zahlungsprozess nach den Geldscheinen zu suchen.
 
Das Bitcoin-Trading: Sinnvoll für Langzeit-Investitionen?
 
Im Moment boomt der Bitcoin Markt. Viele Österreicher wollen daher mit ihren Bitcoins nicht handeln. Sie setzen auf effektives Bitcoin-Trading. Mit dem Bitcoin Handel spekulieren Trader auf eine Wertsteigerung oder einen Wertverfall des Bitcoins. Gerade in der jetzigen Lage, in der der Bitcoin oben steht und ein weiterer Anstieg zu vermuten ist, können neue Anleger noch einsteigen. Dazu benötigen sie eine Trading App und gar nicht mal so viel Geld.
 
Allzu lange sollten Bitcoin Trader nicht mehr mit dem Beginn warten, denn der enorme Wertanstieg wird nicht ewig sein. Wer jetzt noch einsteigt, kann vom derzeitigen Hype profitieren. Neben einer Trading-App sollte der Anleger bereits Wissen im Bereich des Bitcoin-Tradings mitbringen. Sofern er diese Kenntnisse nicht besitzt, kann er sich jene bei virtuellen Brokern aneignen. Die Vorteile der virtuellen Broker liegen klar auf der Hand:
 
Seriöser Service
Erhebung geringer Gebühren
Kostenloses Konto und kostenloses Depot
Anzeige von Charts im Live-Modus
Demo-Konto für einen einfachen Start
Von jedem Ort und Gerät aus nutzbar

erstellt am 22. Jänner 2021, 16:20

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung