Entsetzen nach Mord in Tirol: Ehemann schweigt zu Motiv

Mord Imst Ehefrau erwürgt in Inn versenkt Bircan D.-Ü. Taylan Ü.
© Viyana Manset Haber; privat

Der Mord von Imst sorgt für ­Bestürzung. Täter und Opfer galten als Bilderbuchpaar.

 

Noch ist es ein mutmaßlicher Mord ohne Leiche: Am Montag musste aufgrund des schlechten Wetters die Suche nach der angeblich erstickten Bircan Ü. aus Imst abgebrochen werden. Ihr Ehemann hatte am Sonntag gestanden, die als vermisst gemeldete 31-Jäh­rige im Streit in der gemeinsamen Wohnung am Eichenweg mit einem Polster erstickt und ihre Leiche in den Inn geworfen zu haben. Bislang blieben die Suchmannschaften erfolglos.

inn.jpg

Motiv

Das Motiv für die Bluttat ist weiterhin unklar. Es könnte sich um ein klassisches Eifersuchtsdrama gehandelt haben, die bildhübsche Ehefrau und Mutter eines zweijährigen Kindes hatte stets bewundernde Blicke auf sich gezogen.

Taylan Ü. (33), für den die Unschuldsvermutung gilt, gab in seinen Einvernahmen an, die Ehefrau zunächst stark gewürgt und ihr anschließend einen Polster ins Gesicht gedrückt zu haben. Um die Tat zu verdecken und einen Selbstmord vorzutäuschen, schickte er vom Handy des Opfers im Namen seiner Frau SMS an deren Familie. Der Mann müsse sich nun allein um das Kind kümmern, stand darin.

In Imst herrscht Bestürzung, Täter und Opfer galten als Vorzeigepaar. „Die Betroffenheit ist groß“, sagte der Bürgermeister.

erstellt am 29. Juni 2020, 23:50

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.