Felssturz in Steiermark: Todes-Drama aus ''heiterem Himmel''

Bärenschützklamm
© Steiermark.com

Bei einem Felssturz in einer Klamm wurden zwei Frauen getötet und 9 Wanderer verletzt.

 

Nach der Tragödie am Mittwoch in der Bärenschützklamm bei Mixnitz (Bez. Bruck-Mürzzuschlag), bei der eine 21-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung und eine Urlauberin (50) aus Ungarn ums Leben kamen, ist die Zahl der Verletzten auf neun angestiegen.

Denn einige Opfer waren bereits am Weg ins Spital, als die Alpinpolizei an der Unglücksstelle eintraf. Bei den Opfern handelt es sich neben einem Ungarn ausschließlich um Österreicher.

Bärenschützklamm Steiermark

Felsbrocken lösten sich und donnerten in die Tiefe

Die sechs Männer, zwei Frauen und ein Bub (10) aus Feldkirchen bei Graz wurden allesamt von abgebrochenen Felsteilen, die sich beim ersten Wasserfall – direkt bei einem beliebten Selfie-Hotspot – lösten und beim Aufprall auf einen Wandersteig aufprallten sowie Holztreppen zersplitterten, getroffen.

Bärenschützklamm Steiermark

Andreas P., dessen Sohn etliche Schutzengel hatte, als er am Kopf erwischt wurde, sprach von „Glück im Unglück“.

„Das Wann und Wo eines Felssturzes ist nicht vorhersehbar. Man kann es nicht sagen“, betonte Landesgeologe Marc-Andre Rapp. Ursachen können Trennflächen im Gestein, Verwitterung und das Wetter sein. Die Klamm wurde nun behördlich gesperrt. Die Alpinpolizei leitete Ermittlungen ein.

Bärenschützklamm Steiermark

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

erstellt am 09. Juli 2020, 22:58

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.