Nationalstadion: Neubau rückt näher

Ernst Happel Stadion
© Getty Images

Wien wäre gesprächsbereit. Denkmalschutz liegt aber bei der Regierung.

Mehrere Hundert Millionen Euro teuer und umstritten – trotzdem ist ein Neubau eines Nationalstadions anstelle des altehrwürdigen Ernst-Happel-Stadions nun wieder Thema. Vizekanzler und Sportminister Heinz-Chris­tian Strache (FPÖ) macht jetzt nämlich Druck. Er sei „persönlich davon überzeugt, dass wir ein neues Nationalstadion benötigen“, so Strache.

Stadion-Gipfel ist im Rathaus geplant

Denkmalschutz
Im Weg steht neben der unklaren Finanzierung einer Arena, in der nur eine Handvoll Spiele pro Jahr stattfänden, vor allem der Denkmalschutz. Pikant: Dieser wurde per Bundesverordnung verfügt, und zwar 2001 von einer schwarz-blauen Regierung.

Gemeinde
Seitens der Stadt ist man grundsätzlich gesprächsbereit. „Sollte die Regierung in Bezug auf den Denkmalschutz einen größeren Handlungsspielraum eröffnen, würde das die Gestaltung eines neuen Stadions wesentlich erleichtern“, hält Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) fest. Am 19. April kommt es zum Gipfeltreffen mit Strache im Rathaus.

Minister
Ob es danach schon Neuigkeiten gibt, hängt vor allem an der Bundesregierung. Für den Denkmalschutz ist nämlich Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) zuständig, und der sitzt bekanntlich mit Strache in der Regierung – und im Büro fast genau gegenüber.(fip)

erstellt am 28. März 2018, 10:23

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.