Wo steckt Stella? Seltene Zuchtziege im Pinzgau gestohlen

Tauernscheckenziege
© Wikipedia

Ihr zwei Wochen altes Kitz blieb zurück.  Für den Diebstahl klemmten die Viehdiebe die Stromzufuhr des Zaunes ab.

In der Nacht auf vergangenen Samstag haben unbekannte Täter in Taxenbach (Pinzgau) eine seltene Zuchtziege gestohlen. Die Tauernschecke – eine hoch gefährdete Nutztierrasse – befand sich in einer eingezäunten und mit Strom gesicherten Weide nahe einem Bauernhof. Ihr zwei Wochen altes Kitz wurde bei der Herde zurückgelassen. Für den Diebstahl klemmten die Viehdiebe die Stromzufuhr des Zaunes ab.

"Dass das Tier so etwas gemacht hat, ist nicht möglich", sagte der betroffene Landwirt Gerhard Harlander zur APA. "Vorher reißt das Kabel oder das Weidezaunband". Es sei aber ohnehin ausgeschlossen, dass die Ziege ausgerissen ist. "Die Geiß hätte ihr Kitz nie verlassen." Auch einen Wolfsangriff – im Vorjahr war in der Region ein Raubtier unterwegs – hielt er für nicht möglich. "Ein Wolf hätte die Kleinen gefressen und für Unruhe in der Herde gesorgt. Sie war das größte Tier."

Die Ziege mit dem Namen "Stella" hat einen Wert von 1.000 Euro und gehörte seinen Kindern. "Die sind jetzt am Boden zerstört", erzählte Harlander. Er hoffe nun, dass irgendjemand etwas gesehen hat oder weiß. "Wir sind um jeden Hinweis froh." Dass ein anderer Züchter das Tier von seinem Hof am Taxberg gestohlen haben könnte, schloss er jedoch aus.

Wie der langjährige Zuchtverantwortliche für Tauernschecken in Österreich, Johann Wallner aus Rauris, auf APA-Anfrage sagte, sei der Bestand der im Herdenbuch eingetragenen Tiere zuletzt auf rund 2.000 Stück gewachsen.
 

erstellt am 29. April 2020, 10:43

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.