Pensionistin gab falschem Polizisten 40.000 Euro

Geld.jpg
© Getty Images

''Kripo-Beamter'' wollte angeblich Ersparnisse vor drohendem Einbruch in Sicherheit bringen.

Salzburg. Eine 91-jährige Flachgauerin ist von einem falschen Kriminalbeamten um 40.000 Euro geprellt worden. Der Mann hatte am Telefon behauptet, er wolle ihre Wertgegenstände vor einem geplanten Einbruch in Sicherheit bringen. Die Pensionistin hob daraufhin das Geld von ihren Sparbüchern ab und versteckte es unter einer Mülltonne. Von dort holte es aber nicht die Kripo, sondern ein unbekannter Täter.

Ein Mann, der norddeutschen Dialekt gesprochen haben soll, rief die Pensionistin laut Landespolizeidirektion Salzburg Mitte April an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Er behauptete, man habe bei drei geschnappten Einbrechern einen Zettel gefunden, auf dem Name, Anschrift und Vermögensverhältnisse der 91-Jährigen notiert gewesen seien. Man befürchte, dass weitere Komplizen den offenbar geplanten Einbruch bei der Pensionistin ausführen könnten. Er bot er ihr an, ihre Wertgegenstände beim Landeskriminalamt in Sicherheit zu bringen.

Unter einer Mülltonne deponiert

Die Frau behob das Geld von ihren Sparbüchern und wunderte sich offenbar auch nicht, dass sie es unter einer Mülltonne deponieren sollte. Nachdem die 40.000 Euro abgeholt worden waren, meldete sich der Täter erneut und behauptete, es handle sich um Falschgeld. Dieses müsse beschlagnahmt werden, die Republik werde für den Schaden aufkommen.

Schließlich kamen der 91-Jährigen doch Zweifel und sie meldete die Sache bei der echten Polizei. Diese berichtete von mehreren ähnlichen Betrugsversuchen in den vergangenen zwei Wochen, allerdings dürfte niemand sonst den Tätern auf den Leim gegangen sein. Die Exekutive betonte, dass sich die Polizei niemals telefonisch über Vermögensverhältnisse erkundige. Wenn man einen derartigen Anruf erhalte, solle man das Gespräch abbrechen, sich auf keine Diskussion einlassen und den Vorfall der Polizei melden.

erstellt am 09. Mai 2020, 17:52

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.