Verlierer Hofer gewinnt in NÖ

Niederösterreich.jpg
© TZOe

13.768 Stimmen trennten die beiden Kandidaten in Niederösterreich.

Auch nach der Stichwahl-Wiederholung ist Niederösterreich blau gefärbt. 449.072 Niederösterreicher gaben Norbert Hofer (FPÖ) ihre Stimme – er sank allerdings von ehemals 52,65 auf 50,78 Prozent ab. Der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen holte von 47,35 auf 49,22 Prozent auf, 435.304 Stimmen gehörten ihm. Aber: Nach der heutigen Auszählung der Wahlkarten könnte der Sieger in Blau-Gelb doch noch Van der Bellen heißen.

161204_BP_VdB_Hofer_NOE.jpg ©  TZOe

Grüner Siegeszug

Vor allem im Waldviertel, das im Mai noch zur Gänze blau war, konnte Van der Bellen bei der zweiten Stichwahl aufholen: Die Mehrheit von u. a. Zwettl, Gmünd und Schwarzenau gehörte ihm. Auch im Industrieviertel zeigten sich am Sonntag mehr Van-der-Bellen-Hotspots als am 22. Mai. Sogar Wr. Neustadt entschied sich dieses Mal mehrheitlich für den ehemaligen Grünen-Chef.

Rund um Wien
Im „Speckgürtel“ hatte der blaue Kandidat Hofer am Sonntag erneut keine Chance. Die Bezirke Mödling, Wien-Umgebung und Korneuburg gingen zum wiederholten Mal an Van der Bellen. Neu dazu kamen Tulln und Baden. „Ausreißer“ rund um Wien ist der Bezirk Gänserndorf, der blau blieb.

erstellt am 05. Dezember 2016, 08:31

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema