Letztes SP-Angebot: Grüner Vize oder Abbruch

bruna_RotGruenBrC043.jpg
© Bruna

Zweiter Stadtrat für die Grünen abgeschmettert.

Die Koalitionsverhandlungen gehen in die entscheidende Phase: Die grüne Idee, die Zahl der Stadträte von 12 auf 14 aufzustocken, hat Bürgermeister Michael Häupl nun endgültig abgeschmettert. Der Image-Schaden wäre zu groß, da dabei nicht nur ein zweiter grüner Stadtratsposten, sondern auch ein fünfter (!) nicht amtsführender Stadtrat für die FPÖ in Person von Ursula Stenzel die logische Folge gewesen wäre. Der Vizebürgermeister-Job für Maria Vassilakou muss personell genügen – sonst könnte die SPÖ rasch die rot-schwarze Karte ausspielen.

Roter Personalpoker: Muss Ulli Sima gehen?
Indes wird SPÖ-intern der Poker um die Jobs immer härter, da einer von sieben Stadtratssitzen verloren geht. Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch soll Klubchef werden. Nimmt Vassilakou neben dem Vizebürgermeisteramt die Bildung, könnte in der SPÖ-Riege alles beim Alten bleiben. „Das wäre der Weg des geringsten Widerstands“, sagt ein Insider.

Die Alternative „personelle Erneuerung“, die Michael Häupl angekündigt hatte, bedeutet: Ulli Sima geht als Umweltstadträtin, ihr Ressort plus Verkehr gehen an Vassilakou, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig wechselt ins Bildungsressort und ein Newcomer wird Wohnbau- und Planungsstadtrat.

Für diese Variante, die viele in Häupls engster Umgebung favorisieren, ist Gesiba-Chef Ewald Kirschner (58) Top-Favorit.

erstellt am 05. November 2015, 08:20

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.