Eklat: Demonstrant stört Pressekonfernenz

Eklat: Demonstrant stört Pressekonfernenz © APA/ Jäger
Eklat: Demonstrant stört Pressekonfernenz © Screenshot ORF

Das Burgenland hat jetzt eine rot-blaue Regierung unter LH Niessl.

Das Burgenland ist jetzt rot-blau. Gerade als Landeshauptmann hans Niessl das verkünden wollte, störte ein Demonstrant die Pressekonferenz. "Sicher nicht ohne unseren Widerspruch", tönte es plötzlich in die Runde, als ein Aktivist der "Offensive gegen Rechts" für eine kurze Unterbrechung sorgte: "Wir sagen, dass wir ihnen keine ruhige Minute mehr lassen werden", protestierte er "gegen diese rechte Hetze, die jetzt im Burgenland stattfindet - und das von zwei Parteien."

Niessl setzte nach wenigen Sekunden seine Erklärung fort. Mehr dazu hier
 

Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
Rot-Blau im Burgenland ist fix LH Niessl und FP-Chef einigten sich über gemeinsame Regierung.
© APA
1/12
Diashow

erstellt am 05. Juni 2015, 15:06

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung