Asyl-Wahl: Strache zerlegt die ÖVP

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

„Dank“ Flüchtlingskrise bleibt kein Stein auf dem anderen.

Oberösterreich hat an diesem Sonntag die Polit-Landschaft völlig neu gezeichnet: Die ÖVP des seit 20 Jahren regierende Landeshauptmanns Josef Pühringer wurde von der anstürmenden FPÖ zerlegt – und fiel von 47 % auf nur mehr 36,3 %.

Im Gegenzug gelang den Blauen eine Verdoppelung von 15 % auf 30,4 %. Das Polit-Beben ist bis nach Wien spürbar – dort wird am 11. 10. gewählt. Wenn die FP auch in Wien 15 % zulegt, überspringt sie die 40 %-Hürde – wäre Nummer 1.

„Preis bezahlt“. Mit tränenerstickter Stimme trat der sichtlich gezeichnete Landeshauptmann Pühringer kurz vor 19 Uhr vor die Kameras: „Wir haben einen Preis bezahlt, den wir nicht verschuldet haben“, sagte er. Und: „Das war keine Landeswahl, sondern eine reine Abstimmung über die Flüchtlingsfrage!“

Das vorläufige Endergebnis
hrrr1.jpg

Pühringers ÖVP wurde regelrecht zertrümmert:
– Sie fiel von einst 46,8 auf nur mehr 36,3 % – minus 10,5 %.
– Sie verlor 7 Mandate und damit auch die schwarz-grüne Regierungsmehrheit, auf die Pühringer so stolz war.

Jetzt muss Pühringer vermutlich bei der FPÖ zu Kreuze kriechen – und eine schwarz-blaue Koalition machen, die auch Signal-Charakter für die Bundespolitik haben könnte.

„Historischer Sieg“. Unbestreitbarer Sieger ist die FPÖ. Sie konnte sich auf 30,4 % exakt verdoppeln – Parteichef HC Strache hatte den OÖ-Wahlkampf in den letzten Wochen zu seiner One-Man-Show gemacht, dabei eine immer härtere Anti-Flüchtlings-Linie vorgegeben, der sein lange  farbloser OÖ-Statthalter Manfred Haimbuchner dankbar folgte.

Strache kam als einziger Parteichef gestern auch persönlich nach Linz, feierte ausgelassen den „historischen Sieg“. Er sieht das Ergebnis als „Turbo-Schub“ für Wien.

Im Interview kündigt Strache bereits an: „In Wien ist jetzt alles möglich, wir haben in Wien die Chance auf den ersten Platz.“

Absturz. Die SPÖ des glücklosen Reinhold Entholzer stürzt unter die Horror-Marke von 20 % und ist mit nur noch 18,4 % auf dem Weg in die landespolitische Bedeutungslosigkeit – die SPÖ muss jetzt hoffen, dass Pühringers Abneigung gegen Schwarz-Blau doch noch zu einer schwarz-roten Koalition im Land führt.

Dass die SPÖ auch noch bei der Gemeinde-Wahl ihre Mehrheit in Wels an die FPÖ verlor und in Linz über 10 % einbüßte, ist für die Wien-Wahl ein katastrophales Signal.

Grünes Aus. Die Grünen konnten zwar im Ergebnis leicht zulegen, verbesserten sich von 9,2 auf 10,3 % – mussten aber hilflos zusehen, wie die schwarz-grüne Koalition ihre Mehrheit verlor.

Auch die Neos weinten bittere Tränen – sie verfehlten mit 3,5 % den Einzug in den Landtag um genau 0,5 %. Und hoffen jetzt auf Wien …

Die Mandatsverteilung
hrm2.jpg

OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Neubauer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Neubauer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Neubauer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
OÖ wählt: Die besten Bilder OÖ wählt: Die besten Bilder
© APA/ Fohringer
1/19
Diashow

button_gemeindeergebnisse.png

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

o 23:58
Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

o 23:21
Parteien beraten am Montag

Die ÖVP hat für Montagabend einen Landesparteivorstand, die SPÖ einen Landesparteirat einberufen. Auch die NEOS haben eine Sitzung ihres Landesteams für Montagnachmittag anberaumt. Die Grünen bleiben dabei, dass sie den Tag nach dem Urnengang für eine Analyse des Ergebnisses nützen, aber noch ohne Gremientreffen, Sitzungen oder Statements. Die Freiheitlichen haben angekündigt, blau zu machen.

o 22:58
ÖVP bei Bürgermeistern weiterhin dominant

Bei den Bürgermeisterwahlen am Sonntag in Oberösterreich ist die ÖVP weiterhin dominant geblieben. Sie hatte Sonntagabend 309 erreicht. Die SPÖ stellt mit 73 die zweitgrößte Zahl. Die FPÖ kommt auf neun Gemeindeoberhäupter. Fünf Bürgermeister sind "Sonstigen" zuzurechnen.

o 22:51
FPÖ erhält drei Regierungssitze

Die FPÖ wird künftig in Oberösterreich nicht mehr nur einen, sondern drei Landesräte stellen - und die Grünen behalten ihren Regierungsposten. Nicht ganz fest steht, wie die fünf restlichen Posten auf ÖVP und SPÖ verteilt werden. Bleibt man bei der üblichen Berechnung, hat die ÖVP nur mehr drei und die SPÖ zwei. Folgt man strikt der Verfassung, hat die ÖVP vier und die SPÖ einen.

o 22:36
NEOS kosteten Grünen Stimmen

Die NEOS kosteten vor allem den Grünen Stimmen. Zwölf Prozent oder 9.000 der Grünen-Wähler aus 2009 votierten diesmal für die pinke Partei. 6.000 NEOS-Wähler waren 2009 nicht zur Wahl gegangen, 8.000 wählten damals die ÖVP und 4.000 die SPÖ.

o 22:23
Linz: FPÖ Zweiter, Bürgermeister-Stichwahl

In Linz hat die SPÖ trotz Verlusten ihren ersten Platz halten können. Die FPÖ löste die ÖVP als zweitstärkste Kraft ab. SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger (43,77 Prozent) muss gegen seinen ÖVP-Kontrahenten Bernhard Baier (21,08 Prozent) in die Stichwahl.

o 22:12
ÖVP verlor 84.000 Wählerstimmen an die Freiheitlichen

Die Freiheitlichen verdanken ihren starken Zugewinn bei der oberösterreichischen Landtagswahl am Sonntag unter anderem früheren ÖVP-Wählern: 84.000 ÖVP-Wähler aus 2009 gaben ihre Stimme diesmal der FPÖ. Gleichzeitig stimmten zehn Prozent (13.000) der früheren FPÖ-Wähler am Sonntag für die Schwarzen. 68 Prozent oder 17.000 Wähler des BZÖ 2009 gaben ihre Stimme diesmal den Freiheitlichen. Von der SPÖ konnte die FPÖ 24.000 Wähler (elf Prozent) abziehen.

o 22:07
Ergebnis Linz

ÖVP 30,82% (-7,82%)

SPÖ 22,79% (-8,38%)

FPÖ 27,76% (+12,65%)

Grüne 12,91% (+1,54%)

NEOS 4,24% (n.k.)

o 22:01
Vorläufiges Endergebnis

Jetzt ist das vorläufige Endergebnis der OÖ-Wahl inkl. Briefwahl und sonstiger Wahlkarten da:

ÖVP 36,37% (-10,39%)

SPÖ 18,37% (-6,57%)

FPÖ 30,36% (+15,07%)

Grüne 10,32% (+1,14%)

NEOS 3,47% (n.k.)

o 21:41
Video: Die Koalitions-Varianten

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 21:26
Stichwahl zwischen FPÖ und SPÖ in Wels

Wels, die zweitgrößte Stadt Oberösterreichs, wird blau: Im Gemeinderat hat die FPÖ eine Mehrheit von 43,08 Prozent erreicht (plus 13,84 Prozentpunkte - siehe letzter Eintrag). Der freiheitliche Bürgermeisterkandidat Andreas Rabl muss allerdings noch in die Stichwahl gegen SPÖ-Kandidat Herrmann Wimmer.

o 21:17
Ergebnisse: Blaue Mehrheit in Wels

ÖVP 17,01% (-4,32%)

SPÖ 26,99% (-8,71%)

FPÖ 43,08% (+13,84%)

Grüne 7,99% (-1,84%)

NEOS 3,08% (n.k.)

o 21:15
Steyr bleibt auf Kommunalebene rot

In der Statutarstadt Steyr hat die SPÖ erwartungsgemäß ihre Mehrheit bei der Gemeinderatswahl erfolgreich verteidigt. Bei der Landtagswahl wurde hingegen die FPÖ - 2009 war sie Dritte - die stimmenstärkste Kraft.

Bei der Gemeinderatswahl erzielte die SPÖ 42,09 Prozent (minus 6,38) der Stimmen. Die FPÖ nahm der ÖVP den zweiten Platz ab. Die Freiheitlichen legten um 9,91 Prozentpunkte auf 26,92 Prozent zu. Die ÖVP verlor 7,17 Punkte und kam auf 14,58 Prozent. Die Grünen gewannen 2,5 Prozentpunkte dazu und liegen nun bei 11,36 Prozent. Bürgermeister Gerald Hackl verteidigte sein Amt im ersten Wahlgang. Er kam auf 57,04 Prozent (minus 2,64).

o 21:13
Resultate: So wählte der Bezirk Linz-Land

ÖVP 34,16% (-8,59%)

SPÖ 21,51% (-7,84%)

FPÖ 29,39% (+13,93%)

Grüne 10,02% (+1,03%)

NEOS 3,88% (n.k.)

o 21:00

Erstmals seit 1945 ist die FPÖ in OÖ stärker als die SPÖ. Die Roten - die ja 1967 sogar knapp Erste und sonst immer Zweite waren - lagen immer ziemlich weit vor den Blauen. Bis auf zweimal war ihr Vorsprung immer zweistellig. Jetzt hat sich die Sache umgedreht: Die FPÖ liegt mit einem zweistelligen Vorsprung vor der SPÖ.

o 20:41
VIDEO: FPÖ ist der große Wahlsieger

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 20:36
Ergebnisse: Gemeinderatswahl Marchtrenk

ÖVP 16,58% (-7,85%)

SPÖ 50,49% (-0,05%)

FPÖ 25,91% (+11,77%)

Grüne 7,02% (-0,60%)

o 20:12
Garsten: Spale kein Thema

In Garsten, wo die NEOS-Bürgermeisterkandidatin Nina Spale und weitere pinke Kandidaten von einem Stalker so sehr belästigt wurden, dass die dreifache Mutter vorübergehend untertauchte, war das Abschneiden der Partei mit Spannung erwartet worden. Spale erreichte aber nur 1,85 Prozent, die NEOS im Gemeinderat 2,58 Prozent. Die Mehrheit im Gemeinderat und der Bürgermeistersessel sind fest in schwarzer Hand geblieben.

o 20:09
Ergebnisse: Bezirk Kirchdof an der Krems

ÖVP 38,53% (-11-10%)

SPÖ 17,24% (-6,83%)

FPÖ 31,01% (+16,92%)

Grüne 9,20% (+0,95%)

NEOS 3,07% (n.k.)

o 20:04
Ergebnisse: Bezirk Vöcklabruck

ÖVP 38,56% (-10,31%)

SPÖ 16,55% (-6,01%)

FPÖ 30,87% (+14,70%)

Grüne 10,05% (+1,15%)

NEOS 2,97% (n.k.)

o 20:02
Ergebnisse: So wählte Leonding

ÖVP 31,54% (-9,19%)

SPÖ 21,17% (-8,11%)

FPÖ 27,72% (+13,46%)

Grüne 13,03% (+1,12%)

NEOS 5,39% (n.k.)

o 20:00
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Perg

ÖVP 40,03% (-7,58%)

SPÖ 20,82% (-8,95%)

FPÖ 26,88% (+14,17%)

Grüne 8,14% (+1,18%)

NEOS 3,23% (n.k.)

o 19:59
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Freistadt

ÖVP 43,99% (-9,63%)

SPÖ 17,70% (-5,32%)

FPÖ 24,94% (+13,28%)

Grüne 9,75% (+1,35%)

NEOS 2,61% (n.k.)

o 19:48

o 19:38
Ergebnisse: So wählte Traun

ÖVP 34,18% (-8,12%)

SPÖ 24,26% (-7,28%)

FPÖ 30,64% (+13,74%)

Grüne 7,21% (+0,64%)

NEOS 2,65% (n.k.)

o 19:34
FPÖ in Wels stärkste Kraft bei Landtagswahl

In Wels, der zweitgrößten oö. Stadt, hat die FPÖ bei der Landtagswahl den ersten Platz errungen:

ÖVP 30,36% (-5,91%)

SPÖ 21,13% (-7,17%)

FPÖ 34,56% (+13,56%)

Grüne 9,96% (-0,41%)

NEOS 3,08% (n.k.)

o 19:26
Enns: Ergebnisse der Gemeinderatswahl

ÖVP 25,89% (-7,46%)

SPÖ 35,70% (-5,72%)

FPÖ 21,71% (+8,24%)

Grüne 13,16% (+1,40%)

NEOS 3,53% (n.k.)

o 19:13
Ergebnisse aus Perg & Marchtrenk

Perg

ÖVP 40,48% (-8,50%)

SPÖ 17,39% (-8,67%)

FPÖ 27,48% (+14,21%)

Grüne 9,21% (+0,71%)

NEOS 4,68% (n.k.)

Marchtrenk

ÖVP 27,52% (-7,95%)

SPÖ 23,25% (-11,24%)

FPÖ 36,70% (+18,87%)

Grüne 7,82% (+0,24%)

NEOS 3,52% (n.k.)

o 19:10
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Schärding

ÖVP 35,69% (-17,31%)

SPÖ 14,20% (-3,58%)

FPÖ 38,78% (+19,95%)

Grüne 7,40% (+1,13%)

NEOS 2,96% (n.k.)

o 19:06
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Wels-Land

ÖVP 35,37% (-9,68%)

SPÖ 16,03% (-7,72%)

FPÖ 34,90% (+16,27%)

Grüne 9,35% (+0,79%)

NEOS 3,47% (n.k.)

o 19:00
Faymann "enttäuscht"

Bundeskanzler Werner Faymann verwies darauf, dass bei der OÖ-Wahl das Flüchtlingsthema alle anderen Themen verdrängt habe. Viele Ängste hätten ein große Rolle gespielt und davon hätten am meisten jene profitiert, "die die Leute aufhetzen". Zu Entholzer meinte der Kanzler: "Er hat eine sehr schwierige Ausgangslage gehabt. Oberösterreichische Themen sowie seine Kernkompetenz - Beschäftigung und Löhne, von denen man leben kann - haben kaum eine Rolle gespielt. Ich bin überzeugt, dass er sich in Zukunft behaupten kann. Und wie es für Sozialdemokraten üblich ist, sage ich: Wenn etwas schwierig wird, dann weicht man nicht zurück, sondern geht nach vor. Ich werde das mit Reinhold Entholzer tun."

o 18:51
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Urfahr-Umgebung

ÖVP 41,08% (-10,15%)

SPÖ 15,15% (-5,29%)

FPÖ 24,22% (+12,48%)

Grüne 14,05% (+1,34%)

NEOS 4,38% (n.k.)

o 18:51
VIDEO: Reaktionen der Grünen

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 18:46
Pühringer: "Preis bezahlt"

Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) hat sichtlich gezeichnet ein erste Stellungnahme zum Tiefschlag seiner Partei abgegeben: "Wir haben einen Preis bezahlt, den wir nicht verschuldet haben", meinte er in Hinblick auf das alles bestimmende Wahlkampfthema Flüchtlingskrise. So sei die Landtagswahl vielmehr eine "Abstimmung über die Flüchtlingsfrage" gewesen.

o 18:45
Mitterlehner: "Es wäre mehr drinnen gewesen"

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat das Ergebnis der Landtagswahl in Oberösterreich bedauernd kommentiert: "Es wäre mehr drinnen gewesen". Das Asylthema habe alles überlagert. Das Problem Asyl und die Angst der Menschen in Österreich habe die ÖVP sehr wohl ernst genommen. Doch das Thema sei eine komplexe Angelegenheit. "Schade, dass es die FPÖ so dargestellt hat, dass es eine einfache Patentlösung gibt."

o 18:42
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Braunau

ÖVP 36,10% (-12,80%)

SPÖ 15,59% (-6,29%)

FPÖ 37,22% (+18,87%)

Grüne 7,42% (+0,62%)

NEOS 2,89% (n.k.)

o 18:41
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Rohrbach

ÖVP 47,16% (-12,35%)

SPÖ 12,31% (-5,07%)

FPÖ 27,23% (+15,22%)

Grüne 8,63% (+0,93%)

NEOS 3,62% (n.k.)

o 18:38
Ergebnisse: So wählte der Bezirk Gmunden

ÖVP 35,02% (-11,41%)

SPÖ 21,15% (-6,33%)

FPÖ 28,81% (+15,98%)

Grüne 9,96% (+0,76%)

NEOS 3,70% (n.k.)

o 18:37
Entholzer kündigt Konsequenzen an - kein Rücktritt

Nach dem Wahldesaster hat SPÖ-Spitzenkandidat Reinhold Entholzer Konsequenzen angekündigt. Er selber hat vorerst einen Rücktritt ausgeschlossen. Auf die Frage, ob man nach einer derartigen Niederlage noch Lust habe, weiterzumachen meinte er: "Lust ist das eine, Verantwortung das andere." Montagabend tagt der Landesparteivorstand in Linz. Dort werde er seine Vorstellungen über seine Zukunft und die der Partei präsentieren

o 18:34
Ergebnisse: So wählte Gmunden

ÖVP 38,85% (-12,66%)

SPÖ 14,41% (-4,48%)

FPÖ 25,59% (+13,72%)

Grüne 14,60% (+0,67%)

NEOS 5,27% (n.k.)

o 18:28
Ergebnisse: So wählte Braunau

ÖVP 27,40% (-7,40%)

SPÖ 20,79% (-7,69%)

FPÖ 36,81% (+17,16%)

Grüne 11,01% (-0,55%)

NEOS 3,25% (n.k.)

o 18:26
Ergebnisse: Bezirk Eferding

ÖVP 36,55% (-11,61%)

SPÖ 18,41% (-6,21%)

FPÖ 31,74% (+16,00)

Grüne 9,50% (+1.15%)

NEOS 3,11% (n.k.)

o 18:18
Lopatka: "Schallende Ohrfeige"

Das ÖVP-Ergebnis ist für von ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka "eine schallende Ohrfeige". Zur Koalitionsfrage stellte er klar, es sei ausschließlich Sache von Landeshauptmann Josef Pühringer, mit wem er regieren wolle. Er selbst schließe niemanden aus.

o 18:16
Ergebnisse: So wählte Enns

ÖVP 28,46% (-11,10%)

SPÖ 24,96% (-6,87%)

FPÖ 29,58% (+14,49%)

Grüne 11,82% (+1,23%)

NEOS 4,13% (n.k.)

o 18:13
Die Ergebnisse aus Eferding sind da

ÖVP 31,39% (-14,61%)

SPÖ 16,19% (-3,88%)

FPÖ 33,78% (+14,36%)

Grüne 12,15% (+0,97%)

NEOS 5,41% (n.k.)

o 18:07
Ergebnisse: So wählte Bad Goisern

ÖVP 29,28% (-5,71%)

SPÖ 29,15% (-9,78%)

FPÖ 28,98% (16,69%)

Grüne 7,89% (+2,04%)

NEOS 2,69% (n.k.)

o 18:04
VIDEO: Das sagt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 18:02
Die Ergebnisse von St. Florian

ÖVP 41,02% (-10,72%)

SPÖ 16,91% (-6,47%)

FPÖ 24,11% (+13,04%)

Grüne 11,11% (+0,31%)

NEOS 5,68% (n.k.)

o 18:00
Ergebnisse: So wählte Vöcklabruck

ÖVP 35,02% (-10,57%)

SPÖ 17,04% (-5,77%)

FPÖ 28,06% (+14,46%)

Grüne 14,80% (+1,17%)

NEOS 3,84% (n.k.)

o 17:59
Anschober: "War die schwierigste Wahl die ich erlebt habe"

"Es war die schwierigste Wahl, die ich erlebt habe" kommentierte Grünen-Chef Rudolf Anschober das Wahlergebnis. Es sei erfreulich, dass es Zuwächse gebe. Dies sei eine Bestätigung dafür, dass die Grünen einen "Kurs der Menschlichkeit gefahren sind." Gleichzeitig forderte Anschober am Sonntag eine "Allianz der Menschlichkeit und der Vernunft."

o 17:56
Resultate: So wählte Ebensee

ÖVP 27,71% (-12,62%)

SPÖ 31,53% (-4,63%)

FPÖ 26,89% (+16,37%)

Grüne 9,55% (+1,09%)

NEOS 2,80% (n.k.)

o 17:51
NEOS-Chefin Raab noch optimistisch

NEOS-Chefin Judith Raab trug am frühen Abend immer noch Optimismus zur Schau: Es sei "denkbar knapp", aber die Prognosen würden den Einzug der Pinken noch offen lassen. Sie setzte ihre Hoffnung auf die großen Städte, die noch nicht ausgezählt waren.

raab.jpg

o 17:45
Video: Die Reaktionen der SPÖ

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 17:44
Video: Die Reaktionen der ÖVP

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

o 17:39
Haimbuchner will "auf Augenhöhe verhandeln"

FPÖ-Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner gab sich bei der blauen Wahlfeier im Ars Electronica Center (AEC) in Linz bescheiden. Er nehme das Wahlergebnis "mit Demut" entgegen, "mit einem derart massiven Wahlsieg" habe er nicht gerechnet. Haimbuchner will nur ein Wahlergebnis deutlich über 25 Prozent erwartet haben. Er wolle nun mit allen eine gute Zusammenarbeit und "auf Augenhöhe verhandeln".

haimb4.jpg

o 17:37
Jetzt ist das Ergebnis von Bad Ischl da

ÖVP 38,56% (-11,18%)

SPÖ 18,78% (-7,08%)

FPÖ 27,25 (+15,53%)

Grüne 9,94% (+0,71%)

NEOS 4,02% (n.k.)

o 17:30
Das Resultat von Gallneukirchen

ÖVP 37,75% (-6,33%)

SPÖ 19,54% (-5,30%)

FPÖ 19,92% (+10,02%)

Grüne 17,87% (-0,38%)

NEOS 4,03% (n.k.)

o 17:29
Das Resultat von Kremsmünster

ÖVP 40,03% (-16,66%)

SPÖ 12,23% (-4,72%)

FPÖ 31,67% (+18,74%)

Grüne 10,80% (+1,66%)

NEOS 4,49% (n.k.)

o 17:27
Das Ergebnis von Ried im Innkreis

ÖVP 32,62% (-12,26%)

SPÖ 17,17% (-3,22%)

FPÖ 32,31% (+13,33%)

Grüne 12,30% (+0,05%)

NEOS 4,51% (n.k.)

o 17:25
Jetzt sind die Ergebnisse von Altmünster da

ÖVP 34,75% (-16,55%)

SPÖ 17,21% (-5,13%)

FPÖ 29,74% (+17,98%)

Grüne 11,96% (+1,07%)

NEOS 4,77% (n.k.)

o 17:19
Glawischnig für "Zusammenarbeit jenseits von Blau"

Die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig plädiert trotz der massiven Zugewinne der FPÖ für eine oberösterreichische Regierungskoalition ohne blaue Beteiligung. Glawischnig ebtonte, die Grünen stünden für eine "Zusammenarbeit jenseits von Blau" weiter zur Verfügung. Auch wenn sich Schwarz-Grün nicht mehr ausgehe, sollte man sich andere Mehrheiten ohne FPÖ suchen.

o 17:10
Jetzt ist das Resultat von Schärding da

ÖVP 27,87% (-13,44%)

SPÖ 21,70% (-4,84%)

FPÖ 36,06% (+15,08%)

Grüne 9,86% (+0,96%)

NEOS 3,62% (n.k.)

o 17:09
Strolz: "Bitter, wenn es haarscharf nicht klappt"

NEOS-Parteichef Matthias Strolz hoffte noch auf die Wahlergebnisse aus den oberösterreichischen Städten. Rein rechnerisch könne sich der Einzug in den Landtag noch ausgehen. Sollte das nicht der Fall sein, wäre dies "natürlich bitter".

o 17:06
Jetzt ist das Resultat von Laakirchen da

ÖVP 30,23% (-8,73%)

SPÖ 25,86% (-8,53%)

FPÖ 31,51% (+15,71%)

Grüne 8,6% (+1,63%)

NEOS 2,87% (n.k.)

o 17:03
Webseite der FPÖ abgestürzt

"Fehler beim Aufbau einer Datenaufbauverbindung" stand zu lesen. Grund für den vorübergehenden Offline-Status war laut Auskunft der Landesparteizentrale Überlastung, ein Hackerangriff wurde ausgeschlossen.

fpoe.jpg

o 16:58
Entholzer: "Damit habe ich nicht gerechnet"

In der Zentrale der SPÖ Oberösterreich an der Landstraße in Linz herrschte gedrückte Stimmung. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagte der Landesvorsitzende Reinhold Entholzer. Offenbar sei die Angst im Lande vor Flüchtlingen und Asylwerbern so groß, dass die Hetzparolen der FPÖ "auf fruchtbaren Boden gefallen" seien, analysierte Entholzer. Auf die Frage, wie es weitergeht, wollte er vorerst nicht antworten.

o 16:55
Jetzt ist das Resultat von Sierning bei Steyr da

ÖVP 30,13% (-8,6%)

SPÖ 26,73% (-9,6%)

FPÖ 29,94% (+16,1%)

Grüne 8,56% (+2,2%)

NEOS 3,42%

o 16:33
SPÖ-Schmid: "Sehr schmerzliche Verluste"

Für Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid sind die Verluste der SPÖ bei der oberösterreichischen Landtagswahl "sehr schmerzlich". Den Hauptgrund dafür sieht Schmid in der "dramatischen internationalen Situation" mit den Flüchtlingsströmen. Personelle Konsequenzen will der SPÖ-Bundesgeschäftsführer zumindest vorerst nicht ziehen. Die Menschen hätten Angst gehabt. Das sei der bestimmende Faktor der Wahl gewesen, analysierte Schmid. Das müsse die Politik jetzt auch sehr ernst nehmen.

o 16:22
Blümel: ÖVP-Ergebnis "bitter"

ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel bezeichnete die Verluste seiner Partei als "bitter". Dies deshalb, weil die Arbeit und das Engagement am Wahltag in den Hintergrund und gleichzeitig mit der Flüchtlingsthematik ein globales Thema in den Vordergrund getreten sei. Landeshauptmann Josef Pühringer hat nach Ansicht Blümels "Schlimmeres verhindert".

o 16:21
Grüne Heinisch rechnet mit "deutlichem Plus"

Die Landesgeschäftsführerin der Grünen Michaela Heinisch rechnet aufgrund der Hochrechnungsergebnisse noch mit einem deutlichen Plus für ihre Partei. Sie verwies dazu auf noch nicht ausgezählte Gemeinden. Ob sich weiterhin ein Sitz in der Landesregierung ausgeht, werde sich dann zeigen.

o 16:18
Strache: "Erwartungen übertroffen"

FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache hat am Sonntag von einem "überwältigenden Vertrauensbeweis" der Oberösterreicher gesprochen. Das Ergebnis der Landtagswahl zeige, dass Manfred Haimbuchner die Sorgen der Menschen ernst genommen und verstanden habe, erklärte Strache.

FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis" FPÖ jubelt über "historisches Ergebnis"
© APA/ Fohringer
1/7
Diashow

o 16:16
Jetzt ist das Resultat von Garsten da

ÖVP: 39,08% (-9,04%)

SPÖ: 17,27% (-6,80%)

FPÖ: 25,73% (+13,25)

Grüne: (13,03) (+1,51%)

NEOS: 3,70%

CPÖ: 0,52% (+0,14%)

KPÖ: 0,68% (+0,08%)

o 16:15
FPÖ erstmals außerhalb Kärntens über 30 Prozent

Die Flüchtlingskrise trägt die FPÖ in bisher unerreichte Höhen: Bei der Oberösterreich-Wahl schafft sie (laut Hochrechnungen) erstmals außerhalb Kärntens einen Stimmenanteil über der 30-Prozent-Marke. Bei Nationalratswahlen gelang ihr dies neben Kärnten einmal, im Jahr 199, auch in Vorarlberg. Auf Platz 2, den sie in OÖ das erste Mal erobert, liegt die FPÖ aktuell in Kärnten, Vorarlberg und Wien.

o 16:13
ÖVP-Hattmannsdorfer: "Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen"

Der Landesgeschäftsführer der ÖVP Oberösterreich Wolfgang Hattmannsdorfer stellte in einer ersten Reaktion auf die Hochrechnungsergebnisse fest, man dürfe diese nicht an 2009 messen - "das wäre wie Äpfel mit Birnen vergleichen".

o 16:10

Sprachlosigkeit hat bei der SPÖ nach den ersten Hochrechnungen geherrscht. Der vorhergesagte Stimmenverlust war nicht zu verhindern. Auch Platz zwei im Land werden künftig nicht mehr die Roten sondern die Blauen einnehmen. In einer ersten Stellungnahme meinte Landesgeschäftsführer Peter Binder: "Eine schmerzliche Niederlage für SPÖ und ÖVP".

o 16:07

Auch die erste Hochrechnung von SORA für den ORF nach Wahlschluss am Sonntag weist deutliche Zugewinne für die FPÖ aus. Die Blauen kommen demnach auf 31,5 Prozent. Die ÖVP verliert deutlich, behält aber mit 35,8 Prozent Platz eins. Die SPÖ rutscht mit 17,9 Prozent auf Platz drei. Die Grünen legen leicht auf 10,2 Prozent zu. Die NEOS würden mit 3,7 Prozent den Einzug in den Landtag verfehlen.

o 16:06
NEOS erwarten Überraschung in Linz

Für die NEOS hat nach der ersten Hochrechnung die Zitterpartie begonnen. Ihr Wahlziel, der Einzug in den Landtag, ist noch offen, die notwendigen vier Prozent sind nicht gesichert. Wahlkampfleiter Christoph Gruber zeigte sich aber optimistisch: "In Linz wird noch eine Überraschung gelingen."

o 16:04
Grüne sehen sich gestärkt, NEOS hoffen auf Städte

Die Grünen haben sich am Sonntagnachmittag über den möglichen leichten Zugewinn bei der oberösterreichischen Landtagswahl erfreut gegezeigt. Dass sie mit der ÖVP eventuell keine Landesregierung mehr bilden könnten, wollte Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner noch nicht kommentieren. Auf die Ergebnisse aus den größeren Städten hofften noch die NEOS, die um den Landtagseinzug bangen.

o 16:03
"Historisches Ergebnis" für die FPÖ

Feierlaune herrschte bei der FPÖ schon vor der ersten Hochrechnung. Denn dass die Freiheitlichen die Gewinner der Wahl werden, stand außer Streit. Sogar eine Verdoppelung ihres Stimmanteils von 15 Prozent dürften die Blauen übertreffen. Landesparteigeneralsekretär Erwin Schreiner sprach von einem "historischen Ergebnis, das man nicht einmal zu träumen gewagt hat."

o 16:00
Polit-Beben in Oberösterreich

ÖVP: 35,8%, SPÖ: 17,9%, FPÖ: 31,5%, Grüne: 10,2%, NEOS 3,7%

o 15:50

Zehn Minuten noch! Dann kommt die erste Hochrechnung.

o 15:38

Nach der Stimmabgabe ging es für Manfred Haimbuchner zum Frühschoppen beim Jägerwirt, wo er sich mit einem kleinen Bier und einem Schnitzel stärken wollte. Am Nachmittag fährt Haimbuchner in die FPÖ-Wahlzentrale ins Ars Electronica Center in Linz, wo er mit seinen Parteikollegen die ersten Ergebnisse abwarten wird.

o 15:07

In knapp einer Stunde gibt es die erste Hochrechnung. Die Spannung steigt.

o 14:55

Auf das Endergebnis wird man heute lange warten müssen. Es wird vermutlich erst gegen 22 Uhr vorliegen.

o 13:50
Auch Rudi Anschober (Grüne) hat schon gewählt

Anschober

(c) APA/ Neubauer

o 13:24

Bei den Landtagswahlen 2009 kam die Volkspartei auf 46,8 Prozent, die SPÖ war mit 24,9 Prozent zweitstärkste Partei, die FPÖ erzielte 15,3 und die Grünen 9,2 Prozent.

o 12:44

In den Heimatgemeinden der Spitzenkandidaten Josef Pühringer (ÖVP), Traun, und Manfred Haimbuchner (FPÖ), Steinhaus bei Wels, war am Vormittag von einer hohen und sogar höheren Wahlbeteiligung als bei der letzten Wahl die Rede. 2009 gingen 80,35 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. Sehr gut besucht waren auch die Wahllokale in Oftering (Beziurk Linz-Land). Das Gemeindeamt quelle fast über, berichteten mehrere Wähler.

o 12:37

Die Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterdirektwahlen in Oberösterreich dürften auf großes Interesse beim Wahlvolk stoßen. In mehren kleinen Gemeinden, aber auch in einem Wahllokal in Linz berichteten die Wahlbeisitzer von einem großen Andrang.

o 12:28

NEOS-Spitzenkandidatin Judith Raab hat ihre Stimme in ihrer Heimatgemeinde Leonding abgegeben. Sie zeigte sich dabei optimistisch, dass die Pinken in den Landtag einziehen werden. Mit der Frage eines Scheiterns habe sie sich nicht beschäftigt, so Raab bei der Stimmabgabe.

o 12:03
Manfred Haimbucher (FPÖ) gibt seine Stimme ab

OÖ wählt: Die besten Bilder

(c) APA/ Neubauer

o 11:46

Ein ausnehmend gut gelaunter Manfred Haimbuchner hat Sonntagmittag seine Stimme für die Landtags- und Gemeinderatswahl in Steinhaus bei Wels abgegeben. Der blaue Spitzenkandidat war davor noch als Beisitzer tätig. Danach ging er mit seiner Gattin ins Wirtshaus zum Frühschoppen. "Ich rechne mit einem fulminanten Erfolg", zeigte sich Haimbuchner siegessicher.

o 11:26
Judith Raab (NEOS) bei der Stimmabgabe

raab.jpg

(c) APA/ Fohringer

o 11:14

Der Spitzenkandidat der Grünen, Rudi Anschober, wollte noch bis in die Morgenstunden des Sonntag wahlkämpfen. Daher steht am Vormittag Erholung an. Um 13.00 Uhr gibt er seine Stimme in der Volksschule Steyregg ab. Danach pflanzt er traditionell Bäume in seinem Garten. Diesmal vier, weil es heuer seine vierte Landtagswahl ist: eine Ulme, eine Eiche und zwei Buchen.

o 10:36

FPÖ-Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner wählt Sonntagvormittag in seiner Heimatgemeinde Steinhaus bei Wels in der Volksschule und besucht anschließend einen Frühschoppen. Die restliche Zeit, bis die ersten Ergebnisse eintrudeln, verbringt er im Kreis der Familie.

o 10:16

Heute entscheidet der Wähler, aber schon jetzt stehen Sitzungstermine zur Beratung des Wahlergebnisses und der Konsequenzen daraus in den Kalendern der Parteien auf dem Plan. Die SPÖ hat für Montagabend einen Landesparteirat einberufen. Auch die NEOS haben eine Sitzung ihres Landesteams für Montagnachmittag anberaumt.

o 10:07

Um 16.00 Uhr sperren in Oberösterreich heute, Sonntag, die letzten Wahllokale zu.

o 10:03
Pühringer bei der Stimmabgabe

Pühringer

(c) APA/ Fohringer

o 09:26

In diesen Minuten gibt ÖVP-Spitzenkandidat Josef Pühringer im Altenheim in Traun seine Stimme ab. Danach besucht er den Gottesdienst und das Pfarrcafe. Was er vom üblichen Sonntagsprogramm noch absolviert wollte er kurzfristig entscheiden: Stammtisch und Mittagessen daheim oder im Gasthaus. Am Nachmittag wird er sich in der ÖVP-Zentrale im Heinrich Gleißner Haus an der Donaulände in Linz aufhalten und anschließend in das Pressewahlzentrum im Landhaus wechseln.

o 09:04

Ein Spitzenkandidat geht heute nicht zur Wahl: SPÖ-Vorsitzender Reinhold Entholzer hat per Briefwahl seine Stimme abgegeben.

o 08:47

Auch Politiker und Meinungsforscher gehen davon aus, dass nicht vorrangig über die Arbeit der schwarz-grüne Landesregierung und Oberösterreich-Themen abgestimmt wird. Noch viel stärker als im Burgenland und der Steiermark am 31. Mai - wo die FPÖ überraschend stark abschnitt - wird auch in Oberösterreich das europaweite Thema der Flüchtlingsströme wahlentscheidend mitspielen.

o 08:38

"Das war der sonderbarste Wahlkampf meines Lebens", sagt Landeshauptmann Pühringer zu ÖSTERREICH. Egal, wohin er kam, überall wollten die Menschen nur über die Flüchtlinge mit ihm sprechen. Die Oberösterreicher sind zwar mit ihm hochzufrieden, wegen der Flüchtlinge wollen sie dieses Mal nicht ÖVP wählen. Dieser droht ein Absturz um rund zehn Prozentpunkte.

o 08:19

Der Wahltag in Oberösterreich hat mit der Öffnung der ersten Wahllokale um 6.00 Uhr begonnen. Rund 1,2 Millionen Stimmberechtigte wählen Landtag, 442 Gemeinderäte und Bürgermeister. In Linz findet zudem noch eine Volksbefragung über die Zukunft der Eisenbahnbrücke statt. Gewinner des Urnengangs im Zeichen der Flüchtlingskrise dürfte laut Umfragen die FPÖ werden, die ÖVP aber an der Spitze bleiben.

erstellt am 27. September 2015, 23:50

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung