Grüne eröffnen erstes "Hasch-Café"

IMG_8701.jpg
© Börner

Wahlkampfgag: Coffee-Shop nur für einen Tag geöffnet.

„Wir fordern eine offene und ehrliche Drogenpolitik“, verkündeten Moony Akpuma und Flora Petrik von den Jungen Grünen am Donnerstag. Sie eröffneten Wiens ersten Coffee Shop in der Zieglergasse, um auf das Scheitern des Kriegs gegen Drogen aufmerksam zu machen – freilich nur für einen Tag.

Nur ein Tag. Länger würden die Behörden – Wahlkampf, hin oder her – nicht die Augen zudrücken. Schließlich sind, anders als in Amsterdam, Coffee-Shops hierzulande illegal.

Wien soll legalisieren
. Die Grünen verlangen, dass Wien Modellprojekte zur Legalisierung von Cannabis umsetzen solle. „Wir wollen eine kontrollierte Abgabe in Fachgeschäften, um den Jugendschutz zu erhöhen, denn nur der Schwarzmarkt ist gefährlich“, betonen Akpuma und Petrik. Die jetzige Verbotspolitik verursache nur unnötige Kosten.

„Ich sehe die Coffee-Shop-Eröffnung im Wahlkampf als reine Provokation.“, so Victoria Bernt, ÖVP-Spitzenkandidatin in Währing. Mit der Jungen ÖVP schenkte sie – als Gegenaktion – vor den Shop richtigen Wiener Kaffee aus.

erstellt am 25. September 2015, 08:32

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.