Zwei Polizisten vor Haus mit Messer attackiert

Zwei Polizisten vor Haus mit Messer attackiert | Schwer verletzte Beamte konnten Täter überwältigen
© APA/GEORG HOCHMUTH

Einem Beamten stach der Angreifer mehrmals in den Rücken, dem anderen in den Fuß.

Die dramatischen Szenen spielten sich im frostigen Morgengrauen Dienstagfrüh im Waldviertel ab: Eine Polizeistreife fuhr zu einem Einsatz ­wegen Lärmbelästigung in einer Streusiedlung bei ­Eggern – zu einem Haus, in dessen Umkreis von mehr als 100 Meter sonst niemand wohnt. Man kann sich also vorstellen, wie laut es zugegangen sein muss, damit Anrainer den Notruf wählten. Vor Ort erwartete die Beamten ein 45-jähriger Zuzügler aus Steyr in Oberösterreich, der sich das Haus in der Einschicht vor drei Jahren gekauft hatte, fast alle Fenster zumauerte und die Garage für nicht ­näher bekannte Zwecke komplett ausräumte. Ob die Beamten schon ahnten, dass ihnen gleich mächtige Probleme bevorstanden, ist ungewiss. Wenn sie die Vorgeschichte des Hausbesitzers und angeblichen IT-Experten kannten, waren sie zumindest gewarnt.

Den Untermieter mit
 Schaufel schwer verletzt

Wie ÖSTERREICH nämlich erfuhr, gab es vor geraumer Zeit an derselben ­Adresse einen Einsatz – weil der 45-Jährige (dem Drogenmissbrauch und -anbau nachgesagt werden, es gilt die Unschuldsvermutung) seinem damaligen Untermieter im Streit die Schaufel auf den Kopf gedonnert hatte, worauf dieser ins Spital musste.

Angreifer rammte Polizisten Messer sechs Mal in Rücken

Als die beiden Polizisten sich dem Hausbesitzer näherten, eskalierte die Situation ohne jede Vorwarnung – zuerst mit bloßen Fäusten, dann mit einem Messer in der Hand ging er auf die Uniformierten los. Einem stach er das Messer sechs Mal in den Rücken, dem anderen rammte er die Waffe in den Fuß. Trotz der blutenden Wunden und Verletzungen konnten die beiden Polizisten den Angreifer niederringen, entwaffnen, ihm Handschellen anlegen und ihn festhalten, bis Verstärkung eintraf.

Der schwer verletzte Cop musste notoperiert werden, er ist aber auf dem Weg der Besserung. Auch sein ­Kollege musste im Krankenhaus behandelt werden. Gegen den Angreifer wird ­wegen zweifachen Mordversuchs ermittelt. (kor)

erstellt am 23. Dezember 2020, 00:28

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema