Pizzeria-Mord eiskalt angekündigt

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Um 11 Uhr und somit vor dem Mord schickte der mutmaßliche Killer an alle seine WhatsApp-Kontakte sein eiskaltes Geständnis.

NÖ. Zu der schrecklichen Bluttat kam es Montagmittag im Bezirk Neunkirchen. Schauplatz war eine Pizzeria am Ortsrand der Marktgemeinde ­Pitten in der Unteren Feldstraße. In dem von Türken geführten Lokal wurde ein ­zunächst unbekannter Mann erstochen aufgefunden. Vor dem Mord schickte der mutmaßliche Killer an alle seine WhatsApp-Kontakte sein eiskaltes Geständnis.

"Ich bereue nichts und werde meine Strafe absitzen"

Hier die aus dem Türkischen übersetzte Sprachnachricht im Wortlaut: „Mein Name ist Gökhan Y. Während ich das aufnehme, habe ich mich zu etwas entschlossen und ich stehe dahinter. Ich werde meinen Geschäftspartner töten. Er hat mich dazu gezwungen, dieser Hurensohn.“

Der Pizza-Chef weiter: „Ich habe ihn immer gewarnt: Hör auf zu lügen, ich weiß, was los ist, und kenne jeden Schritt von dir. Du verletzt mich. Er schwört, dass er nichts macht. Doch du Hurensohn, man weiß nicht einmal, welcher ­Religion du angehörst.“

Dann spricht der 38-Jährige ganz offen aus, was er vorhat: „Ich habe jedem gesagt: Wenn ihr hört, dass es einen Mord gibt, dann könnt ihr euch sicher sein, dass ich Hasan getötet habe. Ich stehe hinter dem, was ich jetzt gesagt habe. Ich habe viel nachgedacht, seit einem Jahr hat Hasan mir so viel angetan. Deswegen habe ich mich heute entschlossen, die männliche Hure zu töten.“

Am Ende der verstörenden Botschaft lässt er noch tiefer in die Seele eines gekränkten türkischen Mannes blicken und was er von seinem Gastland hält: „Ich bereue es nicht, ich werde wie ein Löwe im Gefängnis meine Strafe absitzen. Solange es auf der Welt solche Hurensöhne gibt, glaube ich nicht an die Justiz, und ich vertraue nur meiner eigenen Gerechtigkeit. Hoffentlich stirbst du, Hasan, und hoffentlich wirst du nicht einmal ein Grab haben …“

Nur zwei Stunden später setzte der zweifache Familienvater seine unverblümte Todesdrohung eiskalt um. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Täter postete Foto von Totem

Bei ÖSTERREICH-Recherchen und Gesprächen mit aufgebrachten Verwandten vor Ort zeigte sich dann, dass es sich bei dem Toten um einen der Geschäfts­führer, den 31-jährigen Hasan Ö., handeln soll. Der Vater dreier Kinder soll bereits seit mehr als einem Jahr Probleme mit seinem Kompagnon Gökhan Y. gehabt haben. Letzterer wurde immer aggressiver, seit vor einem Jahr dessen Bruder bei einem Verkehrsunfall gestorben ist.

Mordverdächtiger Gökhan Y. soll der Verdächtige sein.
 
pitten.JPG Der mutmaßliche Täter Gökhan Y. (links) und das Opfer Hasan Ö. (rechts) auf einem gemeinsamen Foto. Bei beiden soll es sich um Austro-Türken handeln. 

Jetzt soll Gökhan Y. seinen Geschäftspartner brutal erstochen haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Während die Polizei sich mit Details zu diesem zweiten schrecklichen Mord in diesem Jahr streng zurückhält, entdeckte ein ÖSTERREICH-Mitarbeiter, der aus der Region stammt, Unglaubliches: Ein Schuldeingeständnis des ­Täters auf Whats­App in der sogenannten Story, die von allen, die die Handynummer von Y. eingespeichert haben, gesehen werden kann. Dort postete mutmaßlicherweise der Verdächtige selbst (von dem auch der rechte Schuh zu sehen ist) ein Foto der blutüberströmten Leiche des ­Opfers, die auf dem Fliesenboden vor dem Ausgang ins Freie liegt – ein entsetzlicher Anblick, der rund drei Stunden online war.

IMG-20200120-WA0000.jpg Dieses Bild stellte der mutmaßliche Mörder in seine WhatsApp-Story. (Anm. aus Pietäts-Gründen ist die Leiche verpixelt) 

Das Foto des Mordopfers kurz nach der Tat war drei Stunden lang hochgeladen und konnte von jedem der Handykontakte von Gökhan Y., die auch Whats-App haben, gesehen werden. Eine der entsetzten Bekannten zeigte ÖSTERREICH das unfassbare Posting.

Mögliches Motiv dürften einerseits Streitigkeiten zwischen den beiden um die Führung der Pizzeria gewesen sein. Andererseits zeigt eine Sprachnachricht vor der Tat, wie eiskalt, aber auch völlig verrückt das Gewaltverbrechen geplant war.
 
(kor, sia , say)

erstellt am 21. Jänner 2020, 00:02

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.