Frequency: Baumpflanzungs-Projekt erstickte in Müllmassen

frequency-festival-einhaltu.png
© all

Die Frequency-Veranstalter bedauern mangelnde Beteiligung an ihrer 'grünen' Idee.

St. Pölten. Das Frequency: einerseits jährlicher Anlaufposten für 150.000 Fans, die zu Topkonzerten strömen; andererseits Ablageplatz für irre Müllmengen, die für Ärger sorgen. Heuer riefen die Veranstalter zu einer „grünen“ Idee auf: Für jedes Zelt, das nach Festivalende wieder mit nach Hause ­genommen wurde, und jeden sauberen Campingplatz wurde ein „Holz-Token“ weggelegt – stellvertretend für eine Baumpflanzung in Übersee.

"Traurig". Die wurden nun ausgezählt. Ergebnis: 1.872 statt der erhofften 20.000. „Es stimmt uns etwas traurig und wütend“, schrieben die Verantwortlichen auf Facebook. Die Aufforstungsaktion werde dennoch starten, genauso wie ein neuerlicher Versuch der Aktion 2020.

erstellt am 30. August 2019, 08:43

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.