Zentralmatura: Kritik an neuen Regelungen

Heinisch-Hosek_TZOe-Fuertba.jpg
© TZOe Fuertbauer

Bei der Schüler-Vorbereitung auf die Zentralmatura soll gespart werden.

Weiter Aufregung um die Zentralmatura: Lehrer und Schüler toben, denn nun sollen auch noch die Vorbereitungsstunden drastisch gekürzt werden. Bundesschulsprecher Lukas Faymann brachte dazu bereits eine Bürgerinitiative im Parlament ein. Kritik kommt auch von Neos und Grünen. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek hingegen hält die Vorbereitungszeit für ausreichend.

Streit. Der Konflikt um die Kontrollpflicht wurde hingegen entschärft. Pädagogen müssen doch nicht die Vollständigkeit der angelieferten Aufgaben kontrollieren.

erstellt am 12. Dezember 2014, 23:15

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema