Stronach steigt in den Wahlkampf ein

Unbenannt-1.jpg
© Fruhmann/Kernmayer

Das Team Stronach will bei der Wahl in Franks Heimat ein Grundmandat erreichen.

Frank Stronach kehrt auf die Politbühne zurück. Seit vergangener Woche ist er wieder in Österreich, am Dienstagabend stieg er für die Steiermark-Wahl in den Ring. In der „Lipizzaner-Heimat“ nahe dem Gestüt Piber im Bezirk Voitsberg machte er in einer Buschenschank Stimmung für seine Partei. Geplante Themen seiner Rede waren die örtliche Wirtschaft, die Landwirtschaft und der Tourismus.

Stronach sammelt noch Unterschriften für Antritt
Stronachs Einsatz ist bitter nötig, denn die Steiermark-Wahl am 31. Mai wird zur Schicksalsfrage für seine Partei. Schafft man nicht einmal in seiner Heimat den Einzug, bedeutet das wohl das endgültige Ende für das Team Stronach. Derzeit sammelt die Partei rund um Spitzenkandidat Wolfgang Auer noch die 800 Unterstützungserklärungen, die für den Antritt nötig sind.

Bei der Wahl strebt Stronach ein Grundmandat an, das für den Einzug Voraussetzung ist. In Stronachs Heimat Weiz wird die Hürde auf mehr als 10 % geschätzt, in Graz ist das Mandat viel billiger: 6,3 %. Nach Umfragen ist derzeit aber auch dieses Ziel außer Reichweite.

(knd)

erstellt am 14. April 2015, 23:06

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema