Sprit weiter billiger, Essen wird teurer

LebensmittelpreiseKeJ022.1.jpg
© TZ OesterreichKernmayer Johannes

Innerhalb der Eurozone hat Österreich derzeit die höchste Teuerungsrate.

Die Inflation ist bei uns im März im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht auf 1,6 % gestiegen. Im Februar lag die Preissteigerung noch bei 1,5 %.

Preistreiber waren einmal mehr die Kosten für Lebensmittel und Wohnen, während Sprit erneut deutlich billiger wurde. Treibstoffe vergünstigten sich laut Statistik Austria im Jahresabstand um 3,9 %. Superbenzin wurde sogar um 4,6 % billiger.

Einkauf 3,8 % teurer. Tiefer in die Tasche greifen müssen die Österreicher für Nahrungsmittel, die sich im Schnitt um 2,9 % verteuerten. Insbesondere zeigt sich das bei Käse und Eiern (+7,1 %) und Fisch (+10,6 %). Obst wurde 3,1 % teurer. Der tägliche Einkauf verteuerte sich um 3,8 %.

In der Eurozone ging die Teuerung im März auf 0,5 % zurück. In Österreich betrug sie harmonisiert 1,4 %. Damit hatten wir gemeinsam mit Malta die höchste Inflationsrate der 18 Euro-Länder.

erstellt am 16. April 2014, 22:41

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung