So sexy tanzt Rio durch den Karneval

riosfsf_afp.jpg
© afp

Mehr als eine Million Touristen aus dem In- und Ausland feierten mit.

Samba, Sonne, Karneval: In der Stadt am Zuckerhut herrscht Ausnahmezustand. Mehr als 1,3 Millionen Menschen strömten am Samstag zu den "Blocos", den brasilianischen Samba-Paraden. Nicht Schal, Haube und Handschuhe sind in Rios heißem Sommer angesagt, sondern Badehose, Bikini und Sonnencreme.



Freude!
"So Alegria" (Nur Freude) heißt der Schlachtruf des Narren-Volkes, das von "König Momo", dem Karnevals-Regenten, durch die tollen Tage geführt wird. Der Höhepunkt des Karnevals in Rio ist das Defilee der zwölf besten Sambaschulen, die in zwei Etappen durch das 1984 nach Plänen von Oscar Niemeyer (1907-2012) erbaute Tribünenstadion Sambodromo ziehen. Jede Schule hat zwischen 65 und 82 Minuten Zeit, ihr Thema auf der rund 750 Meter langen Strecke vor etwa 80.000 Zuschauern möglichst überzeugend zu präsentieren. Monatelang proben Tänzer und Trommler für die Auftritte in beiden Nächten zum Montag und zum Dienstag.

Jede Schule zieht im Durchschnitt mit bis zu 5.000 fantasievoll kostümierten Teilnehmern, eigens komponierten Samba-Songs und riesigen Motiv-Wagen an Zuschauern und Juroren vorbei. "Unidos da Tijuca" thematisiert in diesem Jahr unter dem Motto "Acelera, Tijuca" (Gib' Gas Tijuca) das Leben des legendären brasilianischen Formel-1-Piloten Ayrton Senna (1960-1994). Vorjahressieger "Vila Isabel" zeigt die Vielfalt des naturreichen Brasiliens. Das legendäre Sambodromo feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag.

Doch ist das "Defilee der Großen" eigentlich nur der offizielle Teil des närrischen Treibens. Der Straßenkarneval ist schon seit Wochen in vollem Gange und hat am vorigen Wochenende nach offiziellen Angaben fast eine Million Menschen auf die Straße gebracht. Die "Blocos" locken mit Namen wie "Sympathia é quase Amor" (Sympathie ist fast Liebe), "Desculpa pra beber" (Entschuldigung fürs Trinken) oder "Aconteceu" (Es ist passiert) durch kleine und große Viertel der Sechs-Millionen-Stadt.

Zum "Carnaval 2014" werden wieder fast eine Million Touristen aus dem In- und Ausland in der Stadt am Zuckerhut erwartet. Die Hotellerie rechnet mit einer Auslastung von 98 Prozent. Die Zimmerpreise sind gepfeffert: Viele Hotels und Pensionen verlangen während der Karnevalstage das Zweieinhalb- bis Dreifache der normalen Preise.

Rio ist zweifelsfrei das karnevalistische Epizentrum Brasiliens, doch erfassen die närrischen Erschütterungen das ganze Land. Als wichtige Hochburgen gelten Salvador da Bahia und auch Recife im Nordosten des Landes. Dort lockt der traditionelle Umzug "Galo de Madrugada" (Hahn der Morgendämmerung) jährlich rund zwei Millionen Narren und Feierwütige an, die am Karnevalssamstag ein fast zehnstündiges Musikprogramm erwartet. "Der größte Karnevalsblock der Welt", sind sich die Veranstalter sicher.

Party ohne Ende

Die heiß ersehnte fünfte Jahreszeit wollen die Brasilianer so lange wie möglich ausdehnen. Mag der Karneval andernorts am Aschermittwoch vorbei sein, in Rio wird auch nach dem Auftakt der Fastenzeit munter weiter gefeiert. Selbst am Wochenende danach dröhnen noch "Blocos" durch die Straßen und tanzen Sambaschulen durchs Sambodromo.

Mehrere Tote
Eine Reihe von Zwischenfällen trübte allerdings die gute Stimmung zur fünften Jahreszeit. In der nördlichen Stadt Salvador wurde ein 27-jähriger Mann mit sechs Schüssen getötet. Im benachbarten Bolivien kamen vier Menschen beim Einsturz einer Fußgängerbrücke ums Leben. 60 weitere wurden nach Angaben der Behörden verletzt, als die Brücke während eines Umzugs in der Stadt Oruro unter dem Gewicht der Zuschauer zusammenbrach und auf eine Musikgruppe stürzte. Und in Rio trieb die Polizei mit Tränengas hunderte Karnevals-Müllsammler auseinander, die höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen forderten.

erstellt am 02. März 2014, 08:55

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema