Polizei legt Einbrechern das Handwerk

Das Quartett wurde in Innsbruck festgenommen, das Teil einer größeren Tätergruppe gewesen sein soll.

Die Polizei hat in Tirol Anfang März vier mutmaßliche Serieneinbrecher festgenommen. Laut Landeskriminalamt wurden die Ermittler im Rahmen einer Schwerpunktaktion gegen "Dämmerungseinbrecher" auf das Quartett aufmerksam. Insgesamt wurden bei der Aktion fünf Tätergruppen mit 13 Beschuldigten ausgeforscht, neun Verdächtige befinden sich in Haft.

Die Beschuldigten sollen für rund 40 Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und Häuser zur Dämmerungszeit verantwortlich sein. Die Gesamtschadenshöhe liegt laut LKA bei etwa 200.000 Euro. Die Verdächtigen, die vorwiegend in Tirol und Oberösterreich aktiv gewesen sein sollen, stammen aus Moldawien, Serbien, Bosnien, Albanien und dem Kosovo.

Am vergangenen Freitag wurden zwei Kosovo-Albaner von Beamten des Sondereinsatzkommandos Cobra und der Autobahnpolizei auf der Inntalautobahn (A12) im Bereich der Ausfahrt Zillertal festgenommen. Die beiden Männer im Alter von 36 und 39 Jahren sollen sich zuletzt in Frankfurt am Main aufgehalten haben. Das Landeskriminalamt hatte den Tipp aus Frankfurt erhalten.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Duo mit seit längerem in Tirol lebenden Landsmännern in Kontakt stand und von diesen Unterkunft und Fahrzeuge zur Verfügung gestellt bekommen hatte. Eines dieser Fahrzeuge dürfte bei Wohnungseinbrüchen in Innsbruck verwendet worden sein.

Die aus Frankfurt angereisten Beschuldigten seien großteils geständig, mit zwei Verdächtigen aus dem Raum Innsbruck (41 und 25 Jahre) mehrere Straftaten verübt zu haben, hieß es. Das Quartett soll in sechs Wohnungen in der Tiroler Landeshauptstadt und in eine in Hall eingebrochen haben. Dort sollen sie Schmuck und Bargeld in Höhe von rund 30.000 Euro gestohlen haben. 7.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von 3.000 Euro wurden laut Polizei sichergestellt. Gegen drei der Beschuldigten wurde mittlerweile die Untersuchungshaft verhängt.

erstellt am 08. März 2013, 14:52

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema