Online-Petition soll Lanz aus dem ZDF kicken

Markus Lanz
© ZDF

Schlechtes Benehmen in "Markus Lanz"-Show gegen Politikerin löst Shitstorm aus.

Der Südtiroler Entertainer Markus Lanz hat es wieder einmal geschafft in die Negativ-Schlagzeilen zu geraten. Dieses Mal löste er eine Welle der Entrüstung in seiner gleichnamigen ZDF-Talkshow aus. Als er nämlich am 16. Jänner die Linke-Abgeordnete Sarah Wagenknecht in seiner Sendung zu Gast hatte, fiel er durch äußerst schlechtes Benehmen auf. Im Internet gingen die Wogen hoch. Zahlreiche Zuseher der Show meldeten sich zu Wort und sogar eine Petition mit  dem Titel "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr" wurde ins Leben gerufen. Mittlerweile erfreut sich die Unterschriftenliste im Netz großer Beliebtheit.  46.078  Zuseher haben bereits unterschrieben (Stand 21. Jänner 8:30 Uhr).

Schwere Vorwurf gegen Markus Lanz
In dem Schreiben im Internet heißt es Lanz sei "weder fähig noch willens“, seinen Gästen "gleichberechtigt Wohlwollen, Rederecht und Anstand entgegenzubringen.“ Die Gründerin Maren Müller aus Leipzig setzt damit ein ganz klares Zeichen gegen den ZDF-Talkmaster und seine unfairen Gesprächsmethoden. "Ein Moderator, der offenbar große Probleme damit hat, dem politischen Spektrum links von der Mitte mit einem Mindestmaß an Höflichkeit zu begegnen, passt nicht in ein Öffentlich Rechtliches Format. Der im explizitem Falle miserable Stil im Umgang mit Sahra Wagenknecht spiegelt in drastischem Maße wider, dass politische Neutralität für Lanz ein Fremdwort ist", bekrittelt sie weiter in ihrem Aufruf Lanz aus dem ZDF zu befördern.

ZDF entschuldigte sich
Mit einem offenen Brief entschuldigte sich der Sender bereits bei den Zusehern wegen der schlechten Umgangsformen des Moderators und meinte darin, dass die Politikerin mit dem Gesprächsstil des Talkmasters zufrieden gewesen sei. Für Wagenknecht selbst scheint das allerdings nicht zutreffend gewesen zu sein. Via Twitter schaltete sie sich schlussendlich auch in die Diskussion ein und meldete sich mit folgenden Worten an die Rundfunk-Anstalt: "Liebes ZDF, nach dem breiten Protest gegen Markus Lanz Gesprächsstil zu behaupten, ich sei zufrieden gewesen, ist doch etwas arg frech." Das ZDF reagierte prompt auf diesen Tweet und zwitscherte "Sorry @SWagenknecht, ist wohl nach der Sendung falsch angekommen - gibt sicher noch einmal die Möglichkeit dies auszuräumen" zurück. Ob die Linke-Abgeordnete freilich noch einmal in der Lanz-Show auftauchen wird, bleibt fraglich.

erstellt am 22. Jänner 2014, 08:14

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema