Kunstschatz-Liste wird veröffentlicht

Gurlitt-Sammlung
© Reuters

Die deutsche Regierung plant Veröffentlichung der Liste des Gurlitt-Kunstschatzes.

Cornelius Gurlitt (79) verbarrikadiert sich im Appartement seiner Schwester in München Schwabing. Es liegt direkt neben jener Wohnung, in der 1.406 Meisterwerke entdeckt und beschlagnahmt worden sind (wir berichteten).

Belagerung. Seit die Anschrift des Kunst-Phantoms von französischen Journalisten aufgedeckt worden ist, wird das Haus praktisch rund um die Uhr von Reporter belagert: „Mein Cousin wagt sich nicht mehr aus der Wohnung auf die Straße“, sagt Ekkehart Gurlitt zu ÖSTERREICH: „Die Reporter haben ihm beim Einkaufen aufgelauert.“

Liste. In die Kunst-Affäre schaltet sich nun auch die deutsche Regierung ein. Man werde die Untersuchungen schnell vorantreiben, hieß es, auch werde schon demnächst eine umfassende Liste der Kunstwerke veröffentlicht werden. Damit sollen die umstrittenen Besitzverhältnisse der einmaligen Sammlung rasch geklärt werden.

button_neue_videos_20130412.png

erstellt am 11. November 2013, 22:36

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema