Keine Osterfeuer in Graz

APA1E82.tmp.jpg
© dpa/dpaweb

Das Land Steiermark schränkt auch heuer wieder die beliebten Oster- und Sonnwendfeuer ein.

Morgen lebt das Osterfeuer-Brauchtum wieder auf – wobei: nicht in der ganzen Steiermark. Im Bundesland herrscht ein Verbot bzw. die Einschränkung von Brauchtumsfeuern. „Mit Ausnahme der Bestimmungen wegen der besonderen Trockenheit im Vorjahr gelten alle Regeln für Osterfeuer wie gehabt.“ Das bestätigt Gunther Peternell, Bürochef von Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) – Details siehe Infokasten.

Die strikten Regeln, so die Argumentation, hätten sich in den vergangenen Jahren positiv auf die Luftgüte ausgewirkt. Und die allermeisten Steirer halten sich auch daran, wie Gerhard Rupp, Experte des Landesdienstes, bestätigt: „2012 hat es nur eine Handvoll Probleme gegeben, vieles lässt sich ja bereits im Vorfeld klären.“

So ist klar: In Graz gilt ein generelles Ganzjahres-Verbot, je nach Belastung gelten abgestufte Regeln in den Regionen. Im Übrigen: Wenn, dann darf nur trockenes Holz (Baum- und Strauchschnitt) ins Feuer.
 

Saftige Geldstrafe.
Wer sich nicht an das Regelwerk für ein Osterfeuer hält, begeht eine Verwaltungsübertretung und wird von der Bezirksverwaltungsbehörde mit einer Geldstrafe von bis zu 3.630 Euro bestraft.

 

Das Regelwerk.

Graz und Umgebung:

In Graz gilt ausnahmslos und ganzjährig ein Verbot von Brauchtumsfeuern (Ostern, Sommersonnenwende).

Im Grazer und Leibnitzer Feld darf es pro Gemeinde nur ein von der Gemeinde selbst veranstaltetes Osterfeuer geben.

In den Sanierungsgebieten (Mur-Mürz-Furche, Murtal, Mittelsteiermark) sind Osterfeuer hingegen gestattet.

Button_video_ute.png

erstellt am 29. März 2013, 12:53

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema