Alko-Raser tötet Fußgänger

Unfall.jpg
© Polizei

Horror-Unfall in der Hauptstadt: Ein Betrunkener fährt einen Fußgänger tot.

Der kleine Daihatsu ist in zwei Teile gerissen, der Motor liegt fünf Meter entfernt am Asphalt. Daneben liegt der blutüberströmte Marian K. (52) – er ist tot, überfahren von einem betrunkenen Autofahrer.

Rückblick: Samstagmorgen, kurz vor 2 Uhr, Marian K. ist auf dem Heimweg. Er wartet vor dem Zebrastreifen am Mariahilfer Gürtel, will zur U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße. Bevor er queren kann, rast ein dunkler Kleinwagen heran.

Pkw geriet ins Schleudern und überfuhr 52-Jährigen
Darin sitzen der Fahrer Martin P. (34) und sein 19-jähriger Beifahrer. Der Lenker fährt so schnell, dass er die Kontrolle über das Auto verliert. Der Daihatsu gerät ins Schleudern, touchiert einen Randstein, prallt gegen einen Lichtmast und überfährt den 52-jährigen Fußgänger aus Brigittenau.

Großeinsatz: Die Wiener Berufsrettung ist kurze Zeit später mit neun Fahrzeugen, 20 Sanitätern und Notärzten im Einsatz – doch trotz Reanimationsversuchen stirbt Marian K.

Der Lenker und sein junger Beifahrer aus Floridsdorf müssen aus dem Wrack geschnitten werden, sie überleben: Martin P. kommt mit Prellungen und einem Oberschenkelbruch davon. Der Beifahrer hat schwere Kopfverletzungen und mehrere Brüche. Sie werden ins AKH Wien und ins UKH Meidling eingeliefert. Im Spital stellen die Mediziner fest: Der Fahrer hat Alkohol im Blut. Jetzt ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung. Einvernahmen folgen. Damit droht dem Alko-Lenker eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

(abs, mic)

erstellt am 06. April 2014, 23:05

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema