Fendrich: Trennung ja – Scheidung nein

83944969.1.jpg
© Getty

Erstmals gesteht der Austro-Star das Scheitern seiner Ehe ein.

Beruflich ist Rainhard Fendrich wieder ganz oben. Sein Album Besser wird’s nicht war auf Platz 1 der Charts, und seine Konzerte sind meist ausverkauft. Nur privat schaut es weniger rosig für den Star aus. Die Ehe mit seiner um 20 Jahre jüngeren Frau Ina ist gescheitert. Rainhard und Ina leben seit einiger Zeit getrennt – aber eine Scheidung ist für beide momentan kein Thema. Im Interview mit dem Magazin First sprach Fendrich erstmals über das Beziehungs-Aus ...

Fendrich: "Ich bin kein einfacher Partner"
FRAGE: Zur Trennung von Ihrer Frau Ina – ist die Scheidung eingereicht?
Rainhard FENDRICH: Ich denke nicht an Scheidung, das ist jetzt kein Thema. Ich kenne so viele Paare die getrennt leben, aber immer noch verheiratet sind.
FRAGE: Was war der Grund für die Trennung? Sie sind erst zweieinhalb Jahre verheiratet.
FENDRICH: Nach der Geburt unseres Sohnes Julius war klar, dass sich Ina etwas anderes vom Leben erwartet als ich. Eine Familie, einen Mann, der viel mehr zu Hause ist, als ich es durch meinen Beruf sein kann. Es ist klüger, auseinanderzugehen, als sich lange zu quälen. Wir haben beide etwas Besseres verdient.
FRAGE: Und es gibt keine Chance auf eine Neuauflage der Beziehung?
FENDRICH: Es ist beendet, wir arbeiten an einer Freundschaft.

button_neue_videos_20130412.png

erstellt am 07. September 2013, 22:45

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema