Ein Weekend mit dem Originalklang-Meister

Harnoncourt002.1.jpg
© APA

Pultstar Nikolaus Harnoncourt dirigiert am Samstag und Sonntag Haydn.

Nach seinem Sensationserfolg mit Offenbachs Barbe-Bleue zum Start der styriarte wechselt Harnoncourt am Wochenende nach Stainz, wo er in der barocken Pfarrkirche Haydn dirigiert. Die Missa in angustiis ist dem britischen Admiral Lord Nelson gewidmet, der für seine Liaison mit Lady Hamilton verachtet wurde, aber als Bezwinger der Franzosen ein Held war. Sein Sieg über Napoleons Ägypten-Flotte 1798 hat Haydns Nelson-Messe mit den Trompetenfanfaren im Benedictus in eine Siegesmesse verwandelt.
 

Sturm
Harnoncourt dirigiert sie mit den zusätzlichen Bläserstimmen und stellt ihr die auf einen gregorianischen Choral komponierte Symphonie Lamentatione und die Kantate The Storm mit stürmisch bewegtem Orchester voran.
 

Originell
„Haydn ist unter den wichtigen Komponisten der am meisten unterschätzte“, so Harnoncourt. „Er hat gestrotzt vor Originalität, er hat die Symphonie, das Streichquartett, überhaupt die Kammermusik erfunden. Er war ein großer Menschenbeobachter und hat alles, was er beobachtet hat, in Musik übertragen.“

Button_video_ute.png

(E. Hirschmann-Altzinger) erstellt am 04. Juli 2013, 23:37

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema