Die Regierung erwartet 5.500 Arbeitskräfte

Familien- und Jugendminister Mitterlehner stellt die neue Jahresnetzkarte
© APA

Kaum Auswirkungen auf den ­Arbeitsmarkt erwarten Wirtschafts- und Sozialministerium.

Die Übergangsfristen für den freien Arbeitsmarktzugang von Rumänen und Bulgaren laufen Ende 2013 aus. Wirtschafts- und Sozialministerium erwarten nun jährlich einen Zuzug von 5.500 Arbeitskräften aus dem Osten. Dreiviertel werden aus Rumänien kommen. Laut einer Wifo-Studie steigert das die Arbeitslosenquote nur minimal um 0,3 Prozent – was den gesamten Arbeitsmarkt betrifft. In einzelnen Bereichen würde es zu Verdrängung kommen.

Die FPÖ warnt vor der Öffnung. Österreich sei nicht das „Sozialamt oder AMS“ der osteuropäischen Länder.

button_neue_videos_20130412.png

erstellt am 26. November 2013, 21:20

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema