Standing Ovations für Wochenende mit Bach

Harnoncourt002.1.jpg
© APA

Harnoncourt dirigierte „Matthäus-Passion“ im gestürmten Musikverein.

Konzert. Wenn Nikolaus Harnoncourt Johann Sebastian Bachs göttliche Matthäus-Passion dirigiert, erlebt das Publikum die höchste Kunst. In zwei am Wochenende gestürmten Konzerten im Wiener Musikverein musizierte der größte Dirigent unserer Zeit mit seinem exzeptionellen Originalklang-Ensemble Concentus Musicus die monumentale, doppelchörige Passion des Leipziger Thomaskantors über Leiden und Sterben Jesu Christi nach dem Matthäus-Evangelium.

Elementar. Mit zwei aus dem Arnold Schoenberg Chor gebildeten Vokalensembles und den Wiener Sängerknaben, der doppelten Anlage des Orchesters mit je einem eigenen Continuoinstrument und einem eigenen Solistenensemble erklang Bachs hochgradig religiöses dialogisches Meisterwerk atemberaubend kontrastreich und schroff, von gefälligem Schönklang befreit und aufs Wesentliche, Elementare reduziert.

Unter den Solisten ragten Michael Schade als hell strahlender Evangelist und Florian Boesch als düster leidender Jesus heraus. Bernarda Fink, Mauro Peter und Gerald Finley lieferten eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Gesangskunst. Jubel und Standing Ovations für Harnoncourt, die Musiker und die Sänger.

erstellt am 07. April 2014, 21:44

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema