»Das Baby kommt diese Woche«

Verplappert-royales-Baby.jpg
© www.viennareport.at/getty

Während Kate zu Hause chillt, verrät Camilla beim Besuch in Cornwall ein süßes Geheimnis.

Fast möchte man meinen, die royalen Damen sitzen beim Tee und kichern hinterm vorgehaltenen Spitzentaschentuch, wenn sie über den Geburtstermin scherzen, denn der errechnete Ankunftstermin für „Baby Cambridge“, wie Kate und Williams Sprössling mittlerweile per Medien vergebenem Arbeitstitel heißt, ist bereits eine Woche verstrichen und vom Baby ist weit und breit keine Spur. Doch nun haben sich sowohl Kates Mutter Carole als auch Camilla, Herzogin von Cornwall und Stiefoma in spe, verplaudert: Während Carole davon sprach, dass man im Hause Windsor einen kleinen Löwen erwarte, gab Camilla beim alljährlichen Besuch in ihrem Herzogtum Cornwall bekannt, dass am kommenden Wochenende mit einem kleinen „Wonneproppen“ zu rechnen sei. Wer das Sternzeichen Löwe tragen will, darf frühestens am 22. Juli das Licht der Welt erblicken. Der 22. Juli ist aber auch gleichzeitig der Tag, an dem der Mond voll ist, und glaubt man der Hebammen-Folklore, so ist die Vollmondnacht der ideale Zeitpunkt für das Einsetzen der Wehen, besonders, wenn man auf eine natürliche Geburt wert legt.
 

Pressevertreter müssen weiter schmoren
Ist der „echte“ Termin erst Anfang nächster Woche, dürfen sich die Journalisten und Fotografen, die seit fast 14 Tagen vor dem Lindo-Trakt des St. Mary’s Hospital kampieren, auf weitere Wartezeiten einrichten. Denn ein erstes Kind kommt oftmals später als der errechnete Geburtstermin.

 

Der Handel mit den Baby-Souvenirs blüht

Vom Keksbäcker bis zum Luxushotel: In Großbritannien scheint alles auf das neue Thronfolgerlein eingerichtet zu sein, vor allem, wenn es darum geht, königlich zu verdienen. Nicht einmal Kates Eltern machen mit ihren „Party Pieces“ eine Ausnahme: Hier sind ausreichend Babyartikel mit der Aufschrift „I’m a princess“ (sic!) eingelagert. Die noble Keksmanufaktur Biscuiteer verkauft Backwerk in Form von Buggies, Rasseln und Windeln und das noch noblere Grosvenor House-Hotel im Londoner Bezirk Mayfair hat zu Ehren des royalen Nachwuchses eine Babysuite eingerichtet, die jederzeit von jungen Eltern zu mieten ist, wenn sie gerne um die 2.700 Euro pro Nacht ausgeben wollen. Eingerichtet wurde der Raum von dem Laden, der einst Williams Kinderzimmer ausgestattet hatte.

Button_video_ute.png

erstellt am 16. Juli 2013, 22:34

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung