Burgtheater: Jetzt kommt "brutaler" Sparkurs

Karin BERGMANN
© APA

Interims-Direktorin Karin Bergmann muss Preise erhöhen und Gagen kürzen.

Der Verlust des Burgtheaters für 2012/13 beträgt 19,6 Mio. Euro – das sind um 6 Mio. mehr als von der Holding zugegeben worden war. Deshalb sieht sich Karin Bergmann, seit dem Rauswurf von Matthias Hartmann Direktorin des Burgtheaters, zu einem „brutalen“ Sparkurs gezwungen.

  • Preiserhöhungen: Sie werden bei den besten Sitzplätzen 10 Prozent betragen.
  • Gagenkürzungen: Ob man sich künftig Superstars à la Klaus Maria Brandauer wird leisten können, ist fraglich.
  • Probebühne: Sie wurde für 7,5 Mio. Euro an die Holding-Tochter Art für Art verkauft.

Karin Bergmann: „Das Burgtheater lebt – und das wird es auch weiterhin tun.“

((hir)) erstellt am 26. April 2014, 19:21

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema