Tausend 
Flüchtlinge 
für Österreich

456038343.jpg
© Getty

Bereits mehrmals hat Caritas-Präsident Michael Landau in ÖSTERREICH appelliert.

Vor dem Hintergrund neuerlicher Gefechte in Syrien zwischen Regierungstruppen, Al-Kaida-nahen Dschihadisten und anderen Rebellengruppen bittet Österreichs Caritas-Präsident Michael Landau die Bundesregierung erneut um die Aufnahme von weiteren 500 Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland (siehe Interview).

Tausend Flüchtlinge
Damit würde sich das Syrer-Kontingent in Österreich verdoppeln: Bereits im Vorjahr stimmte die Regierung zu, 500 Notleidende aus Flüchtlingslagern in Grenzregionen zu dem Bürgerkriegsland aufzunehmen. 1.000 Menschen seien eine „bewältigbare Größe“, so Landau.

Ansturm
1.991 Menschen aus Syrien haben im Vorjahr in Österreich um Asyl angesucht, gab das Innenministerium am Freitag bekannt. Es handelt sich um die höchste Zahl seit dem Ausbruch des blutigen Konfliktes im Jahr 2011. Seit Kriegsbeginn flüchteten rund 3.500 Syrer nach Österreich. Davon erkenne man 76 Prozent den Flüchtlingsstatus zu, hieß es aus Wien.

Kritik
Vonseiten der Diakonie kommt dennoch Kritik: Es würden „unbeirrt weiterhin Syrer, die das Mittelmeer und Lampedusa überlebt haben, nach Italien abgeschoben“, sagte Diakonie-Direktor Michael Chalupka.

button_neue_videos_20130412.png

erstellt am 10. Jänner 2014, 23:22

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.