"Maria Magdalena" im Burgtheater

Bürgerliche Moral in Schieflage: "Maria Magdalena" im Burgtheater
©

Sarah Viktoria Frick im Zentrum eines starken Ensembles.

 "Ich verstehe die Welt nicht mehr!" Wenn diese Worte derzeit im Burgtheater fallen, ist die Versuchung groß, sie auf außerkünstlerische Vorgänge zu beziehen. Doch das Trauerspiel, das mit diesem Zitat beendet wird, heißt nicht Buchhaltungs- und Budgetskandal sondern "Maria Magdalena", stammt von Friedrich Hebbel und wurde am Donnerstagabend (20. Februar) von Michael Thalheimer erfolgreich zur Premiere gebracht.

Eine starke Setzung  

Thalheimer ist Spezialist für szenische Radikallösungen. Bühnenbildner Olaf Altmann hatte ihm für seine zweifach "Nestroy"-gekrönte "Elektra" im Burgtheater vor eineinhalb Jahren einen spektakulär engen Bühnen-Spalt gebaut. Diesmal ist es eine nur wenig geräumigere Spielfläche geworden, die sich im schwarz-weiß-grauen Eröffnungsbild allmählich als hochgestellter Riesen-Sarg identifizieren lässt, in dem unerreichbar hoch ein Kreuz hängt. Zunächst ist im Haushalt von Tischlermeister Anton (polternd: Tilo Nest), der Gottes Zorn nicht mehr fürchtet als der Menschen Gerede, alles im rechten Lot. Doch plötzlich geraten Wohn-Sarg und Ruf in Schieflage. Eine starke Setzung.

Die ramponierte Familienehre geradebiegen  

Verantwortlich dafür, dass nichts mehr so ist, wie es sein sollte, ist Tischlersohn Anton, der des Juwelendiebstahls beschuldigt wird. Dass dieser dafür in Wahrheit gar nicht verantwortlich ist, weil die verwirrte Frau des Kaufmanns (Johann Adam Oest in rechtschaffener Aufgelöstheit) die Preziosen selbst stibitzt hat, ist die eine bittere Pointe des vor 170 Jahren veröffentlichten Stücks. Dass nun ausgerechnet Tochter Klara (Sarah Viktoria Frick), die dringend auf die nächste Gelegenheit wartet, den "Fehltritt" mit ihrem Verlobten Leonhard (Lucas Gregorowicz) zu legalisieren, mit vorbildlichem Leben die ramponierte Familienehre geradebiegen soll, die andere.

Freiheit zur Emotion  
Dem schwierigen Problem, das von der Kirche geschnallte enge Korsett an Moralvorstellungen ins Heute zu transponieren und zu vermeiden, das bürgerliche Trauerspiel zu einem verstaubten Museumsstück werden zu lassen, begegnet Thalheimer mit ästhetischen Eingriffen. Er räumt die Bühne leer (gespielt wird auch vor und neben dem engen Tischler-Stübchen). Er lässt Bert Wrede einen seiner wunderbar irritierenden, mit Hochfrequenztönen arbeitenden Klangteppiche ausbreiten. Er treibt Figuren wie die Tischlersgattin (schrill: Regina Fritsch), die aus Schande der Schlag trifft, und Szenen wie eine Hausdurchsuchung, die zum brutalen Übergriff wird, in hoch expressives Spiel. Er gibt den Schauspielern wenig Möglichkeit zur Interaktion, aber umso mehr Freiheit zur Emotion. Es wird immer wieder gebrüllt, in diesen eindreiviertel Stunden. Am eindrucksvollsten macht das Klara, die sich lautstark bei ihrem Verlobten bedankt, ihr die Augen dafür geöffnet zu haben, was für ein herzloser, egoistischer Mensch er sei.

Viele Drama auf der Bühne
Alles geht schief in der Kommunikation zwischen diesen von der Gesellschaft verbogenen Menschen, die kaum ein gerades Wort miteinander wechseln können. Exemplarisch wird das durchgespielt am zentralen Dreigestirn der Aufführung. Sarah Viktoria Frick macht als Klara deutlich, dass ihr Herz dem Jugendfreund Friedrich gehört, doch die anderen Umstände ihr keine andere Wahl als den widerlichen Leonhard lassen. Ihr geflehtes "Heirate mich!" wird durch einen absurden, aber noch innigeren Wunsch ergänzt: "Dann aber bringe mich um!" Lucas Gregorowicz macht aus Leonhard eine fiese Lachwurz'n, der das Lachen erst dann vergeht, wenn es ihm selbst an den Kragen geht. Albrecht Abraham Schuch als sympathischer Friedrich, der als sich bis nach Amerika durchgrabender Maulwurf eine kleine Glanznummer geben darf, weiß sich in extremis nicht anders zu helfen als zur Pistole zu greifen. Was er damit erreichen will, ist schon weniger klar.

Klara macht ernst
Die einzige, die handelt, ist Klara. Sie stürzt sich in den Brunnen. Der Wohnsarg wird daraufhin in die Höhe geklappt. Im Hintergrund sitzt die Tote. Im Vordergrund verzweifelt der Patriarch, der alles verloren hat, was ihm teuer war, und nicht weiß, warum: "Ich verstehe die Welt nicht mehr!" - Viel Applaus, etliche Bravos und das eine oder andere vereinzelte Buh.

Info
"Maria Magdalena" von Friedrich Hebbel, Regie: Michael Thalheimer, Bühne: Olaf Altmann, Kostüme: Katrin Lea Tag, Musik: Bert Wrede, Mit Lucas Gregorowicz, André Meyer, Sarah Viktoria Frick, Tilo Nest, Regina Fritsch, Tino Hillebrand, Albrecht Abraham Schuch, Johann Adam Oest, Stefan Wieland. Burgtheater, Nächste Vorstellungen: 25., 28.2., 1., 7., 13.3., Karten: 01 / 513 1 513, www.burgtheater.at


 

erstellt am 21. Februar 2014, 11:54

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.