BH-Mitarbeiterin veruntreute 40.000 Euro

bh.jpg
© BH St. Veit

Verdächtige soll bei Behördenleitung ein Geständnis abgelegt haben.

St. Veit an der Glan. Die Kärntner Landesamtsdirektion hat eine Mitarbeiterin der Bezirkshauptmannschaft St. Veit an der Glan bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wegen des Verdachts der Veruntreuung angezeigt. Laut einer Aussendung des Landespressediensts gestand die Frau bei der Behördenleitung, in den vergangenen eineinhalb Jahren rund 40.000 Euro abgezweigt zu haben.

Die Mitarbeiterin soll das Geld aus der Kasse genommen und das durch Buchungen auf Verrechnungskonten ausgeglichen haben. Inhaltlich deckten sich die Angaben der Frau mit den Ergebnissen einer Prüfung durch interne Revision und die Finanzbuchhaltung der Landesregierung, hieß es. Weitere Prüfungen sollen folgen. Die Verdächtige sei in ärztlicher Behandlung, man werde das Dienstverhältnis auflösen.

erstellt am 30. Juni 2020, 12:41

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.