Global 2000 kritisiert Kärntner Behörden

Zement
©

Auch im Fleisch eines Rindes wurde ein erhöhter HCB-Grenzwert festgestellt.

Noch immer herrscht große Un­ruhe in der Bevölkerung, weil die Lebensmittelversuchsanstalt Klosterneuburg auch im Fleisch eines Rindes aus dem Görtschitztal erhöhte HCB-Werte gefunden hatte. Bei einer Untersuchung von magerem Rindfleisch war das Fleisch mit sieben Mikrogramm pro Kilogramm belastet. Der HCB-Maximalwert sei daher laut Experten dreieinhalb mal so hoch als normal. Global 2000 wirft den Kärntner Behörden jetzt vor, an veralteten EU-Grenzwerten festzuhalten. Um über die aktuellen Ereignisse zu informieren, soll es schon in der kommenden Woche im Amt der Kärntner Landesregierung einen HCB-Info-Gipfel geben.

erstellt am 09. Oktober 2015, 11:10

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.