Global 2000 kritisiert Kärntner Behörden

Zement
©

Auch im Fleisch eines Rindes wurde ein erhöhter HCB-Grenzwert festgestellt.

Noch immer herrscht große Un­ruhe in der Bevölkerung, weil die Lebensmittelversuchsanstalt Klosterneuburg auch im Fleisch eines Rindes aus dem Görtschitztal erhöhte HCB-Werte gefunden hatte. Bei einer Untersuchung von magerem Rindfleisch war das Fleisch mit sieben Mikrogramm pro Kilogramm belastet. Der HCB-Maximalwert sei daher laut Experten dreieinhalb mal so hoch als normal. Global 2000 wirft den Kärntner Behörden jetzt vor, an veralteten EU-Grenzwerten festzuhalten. Um über die aktuellen Ereignisse zu informieren, soll es schon in der kommenden Woche im Amt der Kärntner Landesregierung einen HCB-Info-Gipfel geben.

erstellt am 09. Oktober 2015, 11:10

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema