Bis zu 1.000 Flüchtlingskids in NÖ-Schulen

klassee.jpg
© TZ Österreich, Ortner

Auch für Flüchtlingskinder gilt die Schulpflicht. Eine Herausforderung für NÖ.

NÖ. „500 Flüchtlingskinder sind bereits fix. 300 bis 500 weitere sollen bis 1. Oktober in NÖ eingeschult werden“, heißt es aus dem Büro von Bildungslandesrätin Barbara Schwarz (ÖVP). Genaue Zahlen – in welchen Gemeinden wie viele Kinder eingeschult werden – liegen erst nächste Woche vor. Denn nicht all diese Kinder werden am Montag zu Schulbeginn da sein. „Bis Ende September kann es Änderungen der Zahlen geben. Doch auch danach wird es aufgrund negativer Asylbescheide oder Quartierumzüge laufend Änderungen geben“, betont Landesschulinspektorin Maria Handl-Stelzhammer.

Der Plan. Die meisten der Kinder werden in Volksschulen und Neuen Mittelschulen gehen, einige in Gymnasien. Unterstützt werden Schulen vom neuen Koordinatorenteam im Landesschulrat: Fünf Regional- sowie Landeskoordinatoren übernehmen die Vernetzung und Planung für optimale Einschulungen.

Mangel. Wenn eine sofortige Teilnahme am normalen Unterricht nicht möglich ist, werden Vorbereitungskurse, etwa „Deutsch“ und „kulturelle Gegebenheiten“ (Lerninhalte: Umgangsformen in Österreich), angeboten. Das derzeitige Problem ist aber: Es fehlt an vielen Schulen das Personal für Deutschkurse. (grp)

erstellt am 04. September 2015, 06:47

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung