Ärzte-Aufstand: "Kein Krebsarzt auf der Krebs-Station"

krankenhaus-hietzing.jpg
© Christian Bruna

Der Sparkurs bei Wiens Spitälern treibt jetzt die Ärzte auf die Barrikaden.

ÖSTERREICH wurden zwei Protestresolutionen aus dem Krankenhaus Hietzing und dem Kaiser-Franz-Joseph-Spital zugespielt, die haarsträubende Fakten beinhalten.

KFJ: Kein Onkologe auf der Onkologie im Dienst

Ein „befristetes Projekt“ treibt im KFJ die Ärzte zum Protest: Denn eine der besten Krebsstationen des Landes muss dabei derzeit „ab 18 Uhr bis 8 Uhr früh werktags ohne Onkologen“ auskommen – im Klartext: Auf der Krebsstation betreut 14 Stunden pro Tag kein Facharzt die Krebspatienten – „der diensthabende Kardiologe wird kurzerhand bis acht Uhr früh zum zuständigen Facharzt erklärt“, heißt es im Protest-Mail.

Hietzing: "Verluste bei der Patientensicherheit"

Und in einer Protestresolution der Mittelbauvertreter und der ärztlichen Personalvertreter im Krankenhaus Hietzing heißt es wörtlich: „Eine weitere Dienstradreduktion würde zu massiven Qualitätsverlusten in der Patientenbetreuung und in der Patientensicherheit führen.“

Hier wehrt sich die Belegschaft gegen weitere geplante Nachtdienst-Reduktionen.

Kein Wunder, dass jetzt Thomas Szekeres von der Ärztekammer vorprescht und der Stadt Wien vorwirft, „jetzt die Spitzen-Spitäler einfach kaputtzusparen“. Und FP-Stadtrat David Lasar erklärt, dass das beweise, dass „längst schon die Gesundheit der Wiener auf dem Spiel steht.“

Josef Galley

erstellt am 18. Mai 2016, 08:12

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.