Panhans-Chef: "Kämpfen um Semmering"

Zauberberg Semmering
© TZOe Wieser Wolfgang

Die finanziellen Schwierigkeiten der Panhans-Holding gefährden das Skigebiet.

Die Ungewissheit um das Skigebiet und die Bergbahnen am Semmering hält an. Wie berichtet, hat die ukrainische Panhans-Holding, der vier Hotels und die Bergbahnen in der Skiregion Semmering gehören, mit enormen finanziellen Problemen und hohen Schulden zu kämpfen.

Geständnis

„Wir müssen zugeben, dass die letzten drei Jahre in dem Skiressort schlecht verlaufen sind. Wir haben uns operativ nicht richtig verhalten“, erklärt Viktor Babushchak, Chef der Panhans-Holding, ÖSTERREICH. Gerüchte um Geldwäsche trieben die Holding dazu in einen Krieg mit den Banken: „Die haben uns einfach unsere Konten gekündigt und wollten nicht mehr zusammenarbeiten.“ Dazu käme, dass die Panhans-Gruppe mit den Bergbahnen und den Hotels finanziell auf sich alleine gestellt sei. Unterstützung gebe es weder von Investoren noch von der Region Semmering.

Rettung
„Es herrscht ein Dialog mit dem Ort. Von einer Kooperation ist man aber weit entfernt“, so Babushchak weiter. Der Chef der Holding bleibt hoffnungsvoll: „An einen Verkauf der Bergbahnen ist nicht zu denken. Wir geben unser Bestes, das Skigebiet noch zu retten.“ (ram)

erstellt am 12. Jänner 2017, 11:47

Postings 0 Kommentare ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr zum Thema

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.